Das Ende des elektronischen Pokertisches ?

Das Excalibur Kasino in Las Vegas hatte vor einiger Zeit einen Versuch mit elektronischen Pokertischen der Firma PokerTek gestartet. Nun wurde bekannt, dass die Tische wieder abgeschafft werden und eine Ausweitung des Vertrages gecancelled wurde. Laut MGM Mirage, Besitzer des Excaliburs, würden die Spieler „echte“ Dealer bevorzugen. Die vorhandenen Tische werden in den nächsten Wochen entfernt.

PokerTek scheint dem Ende nahe – die Firma hat weltweit lediglich 266 Tische verkaufen und verleasen könnnen. Der Umsatz ging im letzten Quartal um 33% gegenüber dem Vorjahr zurück – es werden regelmäßig Verluste eingefahren. An der Börse verlor der Aktienkurs auch heftig – vom ehemaligen Hoch von $5.39 sind lediglich 75 Cent übergeblieben.

Unsere Meinung : Eigentlich sind gute, das heißt technisch sowie haptisch gelungene Elektropokertische, eine wirkliche Bereicherung. SIe ermöglichen Low Limit Spiele, die sich mit einer Livecrew für das Kasino nicht lohnen würden. Andererseits ist es verständlich wenn Spieler live spielen auch die volle Live-Experience wollen. Sonst könnte man ja gleich Online spielen. Wenn man die derzeitige Entwicklung betrachtet, kommt man zu folgendem Schluss : 1. Es wird keine Multimarkenbranche werden, es ist einfach kein Platz am Markt für 5 Hersteller. 2. Die Tische werden nur dort eingesetzt, wo sonst kein Livepoker angeboten werden kann – sei es aus Personal- oder reinen Kostengründen. 3. Wer in PokerTek investiert hat, wird wohl in den nächsten 12 Monaten nicht mit einer deutlichen Erholung des Aktienkurses rechnen können – im Gegenteil, alles sieht nach Chapter 11 aus…

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben