World Series of Poker Main Event – „November Nine“ Special Teil I: Die Ausgangssituation

november_nine_group_shotEs ist soweit! Die wichtigsten Pokertage im Jahr 2009 rücken näher. Am 7. und 8. November entscheidet sich welcher Spieler das World Series of Poker Main Event in Las Vegas gewinnt und neuer Pokerweltmeister wird. Für ein Mitglied der „November Nine“ wird ein Traum wahr, der ein Goldbracelet und über 8,5 Millionen Dollar beinhaltet.

Hochgepokert versorgt euch in einer „November Nine Special Serie“ in drei Teilen mit allen News und Anekdoten, rund um das große Finale.

Für viele seiner Berufskollegen, ist Phil Ivey trotz der Tatsache, dass er nur als Siebter in Chips an den Finaltisch im Penn & Teller Theater im Rio Hotel geht, Favorit auf den Sieg. So wettet beispielsweise Daniel Negreanu auf ein erfolgreiches Abschneiden des 32-jährigen Full Tilt Profis. Doyle Brunson hingegen setzt mit all seiner Erfahrung auf den unerfahrenen Holzfäller Darwin Moon. Der 46-jährige aus Oakland hat ein gewichtiges Argument zu bieten. Er geht als Chipleader ins Rennen um das goldene Armband. Nahezu 30 Prozent aller Chips sind in Besitz des Mannes, der sein erstes World Series Event spielt.

Spannend ist auch die Frage, ob erstmals seit dem Jahr 2001 wieder ein Profi den Main Event gewinnen kann. Damals war es der Spanier Carlos Mortensen, der als letzter aus der Zunft der Berufsspieler „The Big One“ für sich entscheiden konnte. In den darauffolgenden sieben Jahren sicherten sich Amateure den Titel.

Offiziell als Profi werden am Final Table neben Phil Ivey noch Joseph Cada, James Akenhead und Eric Buchman geführt. Der Franzose und Everest Poker Qualifier Antoine Saout sowie Jeff Shulman gelten als semiprofessionelle Spieler. Währenddessen fallen Darvin Moon, Kevin Schaffel und Steven Begleiter in die Sparte „Amateur“.

Der Final Table wird in Level 33 fortgesetzt. Die Blinds betragen 120.000/240.000, bei einer Ante von 30.000. 7 Minuten und 16 Sekunden verbleiben bis sich die Einsätze erhöhen. Shortstack James Akenhead muss ebenso wie Phil Ivey sofort im Blind beginnen. Während Chipleader Darvin Moon den Button vor sich stehen hat.

Der große Showdown beginnt nach einer 115 Tage-Pause in Las Vegas am Samstag um 12 Uhr mittags, 21 Uhr deutscher Zeit. Die Levelzeiten betragen jeweils 2 Stunden, gefolgt von 20 Minuten Pause. In der Dinnerbreak wird Mike Sexton für seine Aufnahme in die Poker Hall of Fame geehrt.

1.487 Zuschauer können im Penn und Teller Theater des Rio Hotels live dabei sein, wenn der neue Champion gekrönt wird. Alle anderen müssen sich bis zur ESPN-Zusammenfassung am Dienstag gedulden. Spätestens Mittwoch seht ihr alle dann auch die Bilder auf Hochgepokert.de

Der Final Table:

Platz 1 – Darvin Moon — 58.930.000

Platz 2 – James Akenhead — 6.800.000

Platz 3 – Phil Ivey — 9.765.000

Platz 4 – Kevin Schaffel – 12.390.000

Platz 5 – Steven Begleiter – 29.885.000

Platz 6 – Eric Buchman — 34.800.000

Platz 7 – Joseph Cada — 13.215.000

Platz 8 – Antoine Saout — 9.500.000

Platz 9 – Jeff Shulman — 19.580.000

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben