Der Hochgepokert-Jahresrückblick – Mai

las vegas

Der Mai begann für das Hochgepokert-Team im Paradies der Schönen und Reichen – Monte Carlo. Das EPT Grand Final hatte die europäische Pokerelite ins Fürstentum gelockt. Es sollte wie schon im nahegelegenen San Remo ein Niederländer die Nase vorn haben…

EPT Grand Final Monaco – Pieter de Korver setzt sich die Krone auf:

Nach sechs spannenden Tagen mit Poker auf höchstem Niveau setzte sich der Niederländer Pieter de Korver in Monte Carlo beim großen Finale der European Poker Tour durch. Im Monte Carlo Bay Hotel & Resort nahm er die fantastische Summe von 2,3 Millionen € entgegen. Auch zwei Deutsche Spieler sorgten am Finaltisch für Furore. Daniel Zink aus Bochum wurde Siebter und kassierte 250.000€. Alem Shah aus Hamburg erreichte gar Platz sechs und strich 350.000€ ein.
Beim 25.000€ Highroller-Event belegte Florian Langmann Platz vier. Der Dresdner feierte seinen zweitgrößten Zahltag der Karriere und freute sich über 188.000€. Siegerin wurde PokerStars Pro Vanessa Rousso.

Nebenbei stellte „ElkY“ noch einen Guinessbuch Weltrekord im Sit-and-Go spielen auf und während Henning das Sieger-Interview führte, besiegte „Schorfi“ WSOP-Main Event Champion Joe Hachem im Heads-Up und konnte sich über eine prallgefüllte PokerStars Tasche freuen.


CAPT Innsbruck:

Den Titel des CAPT Main Event Gewinners in Innsbruck holt sich ein Schweizer. Cyrill Ziegler besiegt Bernhard Perner im Heads-Up und gewinnt 61.710€. Michael Keiner wird guter Siebter.

Der Endstand:

1. Ziegler Cyrill CH € 61.710
2. Perner Bernhard A € 44.080
3. Falbesoner Peter A € 30.870
4. Casagrande Harald A € 22.920
5. Tuncdogan Mustafa CH € 16.310
6. Uzun Bülent CH € 13.220
7. Keiner Michael D € 8.820
8. Behrend Sebastian D € 6.610
9. Pulliainen Sami FIN € 4.410
10. Cainelli Luca I € 3.515
11. Bachmaier Lukas A € 2.645
12. Savic Milos A € 2.645
13. Karpow Dimiri D € 2.645

Hamburg Poker Masters: Die erfolgreichen Tage des Lennart Holz

Bei den Hamburg Poker Masters im Casino Esplanade wurden die Titel in den einzelnen Turnieren nur über einen Spieler vergeben. Und der hieß Lennart Holz. Ein Sideevent und das Main Event, dass Holz zum Hamburger Meister kürte und ihn um 61.824€ reicher machte, holte sich der junge Mann. Das es nicht nur beim Hamburger Meistertitel bleiben sollte, davon ahnte Lennart Holz im Mai noch nichts…

Der Endstand im Main Event:

1. Lennart Holz € 61.824,00
2. Petros Uyanik € 44.160,00
3. Vishal Pundjabi € 30.912,00
4. Davor Bendin € 22.080,00
5. Igor Ilic € 15.456,00
6. Peyman € 11.482,00
7. Özcan Songur € 8.832,00
8. Grzegorz Derkowski € 6.624,00
9. Julian Hasse € 4.416,00
10. Ferry Vafa € 3.091,00
11. Yilmaz Asci € 2.098,00
12. Thomas Kazemieh € 2.098,00
13. Ahmad Ali Sameeian € 2.098,00
14. Yasar Güden € 1.877,00
15. Fabian Petersen € 1.877,00

Start der World Series of Poker in Las Vegas:

Wir schreiben den 28.5.2009. Im Amazon Room des Rio Hotels Las Vegas steht neben dem WSOP-Commissioner Jeffrey Pollack der Rekord-Braceletgewinner Phil Hellmuth und eröffnet die 40. Poker-Weltmeisterschaft feierlich mit den Worten „Shuffle up and deal“. Am ersten Tag soll noch nicht viel Weltbewegendes passieren. Die Casino-Angestellten kämpften um eines von insgesamt 57 Bracelets in einem 500 Dollar No Limit Holdem Wettbewerb.
Die meisten europäischen Profis saßen noch im Flugzeug und auch das Hochgepokert-Team trudelte erst nach und nach ein. Lennart und Stefan bildeten die Vorhut und bezogen als erstes das schicke Haus mit Pool. Für die nächsten knapp acht Wochen auch das zuhause von Jan Heitmann, George Danzer und Ben Kang.
Dazu aber beim nächsten Mal mehr, wenn es heißt: Der Hochgepokert-Jahresrückblick – Juni

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben