+++Poker & Recht: Folgt Belgien dem italienischen Vorbild?+++

EU-logoWie die belgische Tageszeitung „De Standaard“ berichtet, bereitet die belgische Regierung ein Gesetz zur Regulierung der Online-Pokeranbieter nach italienischem Vorbild vor. Noch in diesem Jahr soll demnach gegen den Willen der Europäischen Union das Online-Pokern stattlich reguliert werden.

Das hätte zur Folge, dass ähnlich wie in Italien, Onlinepokerspieler aus Belgien, nur noch gegen ihre Landsmänner und Frauen antreten könnten, ein Zugang zum weltweiten Pokernetz aber nicht mehr möglich wäre. Die Belgische Regierung würde einem oder mehreren Onlinepokeranbietern eine Lizenz erteilen. Für alle anderen Pokerräume wäre der Belgische Markt „gestorben“.

Die Europäische Union wird durch das Vorpreschen der Belgier gezwungen, eine Europa weite Regelung für den Umgang mit Onlinepoker und Gaming zu finden. Denn es ist unmöglich einzelnen Ländern, wie Italien die Regulierung zu erlauben, und gegen andere Gesetze, wie im belgischen Fall vorzugehen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben