Herber Bad Beat in Dänemark…

Ein arbeitsloser Däne hat 194.000 Kronen (ca. 26.000€) letztendlich an den Staat und nicht am Pokertisch verloren. Der Mann wurde vom obersten dänischen Gerichtshof wegen gewerbsmäßigem Pokerspiel verurteilt – er hatte das Geld über den Zeitraum eines Jahres ohne weitere Einkommensquelle gewonnen. Dies ist bereits das zweite Urteil dieser Art in den letzten Monaten. Im Juli wurde ein Pokerveranstalter mit ähnlicher Begründung verurteilt – später wurde das Urteil jedoch widerrufen. “ Wir werden Fall für Fall entscheiden ob jemand professionell Poker spielt“ sagt Staatsanwalt Svend Larsen. Mann kann gespannt sein, wie die Gerichte unserer Nachbarn in Zukunft entscheiden werden.

Den vollen Artikel findet Ihr hierHammer.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben