Highroller auf der Flucht…

Die Las Vegas Sun berichtete gestern von einem kuriosen Fall, der nun vor Gericht verhandelt wird. Christian Peterson aus Wisconsin wird angeklagt, das Hard Rock um $300.000 und das Caesars Palace um $3.450.000 betrogen zu haben.  In beiden Casinos hatte er sich während eines 8-tägigen Tips im April 2008 entsprechenden Kredit geben lassen, ohne die Zeche zu zahlen.

Als so genannter „Whale“ wurde Peterson zusammen mit seinen Freunden in einem Privatjet nach Las Vegas geflogen. Laut Peterson hätte er alles Geld in betrunkenem Zustand ohne volle Handlungsfähigkeit in Anspuch genommen. Er hat seinerseits Harrahs wegen Freiheitsberaubung und Verursachung emotionaler Belastung angezeigt. Und dazu kam es wie folgt: Am frühen morgen des 18.04. sind Peterson und einige Freunde zum Flughafen gefahren und wollten vorzeitig mit dem Harrahs Jet abreisen. Dies gelang auch – bis die Geschäftsführung von der „Flucht“ informiert wurde. Der Pilot wurde per Funk aufgefordert, wieder nach Las Vegas zurückzukehren. An Bord wurde den Passagieren jedoch von einem technischen Problem erzählt um die Rückkehr zu erklären. Peterson gab vor Gericht an, um sein Leben gefürchtet zu haben.

Am Flughafen wartete dann schon die Harrahs Geschäftsführung samt Anwalt und forderte Peterson auf, einen sogenannten Marker (Schuldschein) für die angelaufenen Spielschulden zu unterzeichnen. Bemerkenswert ist hierbei, dass diese Scheine eigentlich direkt bei Erhalt der Chips unterzeichnet werden. In diesem Fall scheint Harrahs aber wichtiger gewesen zu sein, dass Peterson komfortabel und ohne Umstände seine Millionen am Spieltisch lässt. Peterson gibt an, die Marker unter Druck unterzeichnet zu haben, da man Ihn ansonsten nicht weiterreisen lassen wolle. In diesem Fall wurde nun gegen Peterson entschieden und er wurde verurteilt $2.6 Millionen an Harrahs zu zahlen. Zusätzlich läuft noch das Strafverfahren gegen ihn – wenn er verurteilt wird sind bis zu 18 Jahren Haft möglich! Weder Harrahs noch das Hard Rock wollten sich zu dem Fall äußern. Den Originalbericht lest Ihr hierlas-vegas-heist.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben