Sind Casinos nicht sicher genug ?

Am frühen Sonntagmorgen wurde das Grand Casino Basel überfallen. Zehn maskierte und schwer bewaffnete Männer schafften sich mit einem Vorschlaghammer Zugang zum Spielsaal. Dort stießen und schlugen sie Gäste nieder, und feuerten mehrere Schüsse in die Luft. Laut Medienberichten gelang es den Tätern nicht, an den Safe der Spielbank zu gelangen. Sie raubten zwei Kassenbereiche aus. Dabei sollen sie mehrere hunderttausend Euro und Franken erbeutet haben. Eine genaue Summe ist noch nicht offiziell bekannt. Die Täter sprachen während des Überfalls französisch, ihre Fluchtfahrzeuge hatten französische Kennzeichen.

Es ist nicht auszuschließen, dass die Täter durch den Überfall auf die EPT Berlin animiert wurden. Die Problematik ist offensichtlich – fast nirgendwo werden so große Mengen an Bargeld umgesetzt wie in einem Casino. In Banken wird heutzutage fast der gesamte Bargeldverkehr automatisiert gehandhabt. Eingezahltes Geld wandert direkt in einen Safe und auch die Auszahlungen kommen aus einem Automaten. Angesichts der Überfälle auf Basel und Berlin, sollte über solche Geräte nachgedacht werden. Generell sollte man eigentlich eine ausreichende Sicherheit erwarten. Wenn mehrere hundert Menschen um Geld spielen, sollte eine gewisse Anzahl an Securitypersonal am Eingang sowie im Spielsaal anwesend sein.

Man darf gespannt sein, wie die Spielbanken in Europa auf die jüngsten Vorfälle reagieren. Selbst die WSOP Verantwortlichen haben ja das Thema Sicherheit nach dem Berliner Vorfall priorisiert. Dabei gelten die Casinos in Las Vegas zu den sichersten der Welt. Dort wird mit modernster Sicherheitstechnik, sowie zahlreichem, fest angestelltem securitybaselSicherheitspersonal gearbeitet.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben