Isildur1 – der Mythos löst sich auf

Isildur1NYAm Sonntag ist es also soweit. Das Mysterium um ilsidur1 wird, so kündigt es zumindest Tony G an beim PartyPoker Big Game gelöst. Sicher ist, dass ein bis dato Unbekannter mit diesem Namen auftauchen wird und dass er von dem litauischen Lautsprecher gestaked wird. Weniger sicher ist, ob er auch sein Gesicht in die Kameras hält, oder sich hinter einer Maske versteckt. Egal welche Variante der Highroller am Ende wählt – die Suche nach Ilsidur1 wird am Sonntag ein Ende finden und danach nur noch als offensichtlicher Marketing-Gag taugen. Und weil wir ihn jetzt schon vermissen, den großen Unbekannten, soll ihm mit dem folgenden Video noch mal ein wohlverdiente Hommage zuteil werden.

Doch auch wenn man den Ilsidur1-Coup abzieht, bleibt für das Big Game ein beeindruckendes Line-up übrig, das beweist, dass PartyPoker zurück ist im Geschäft, wo die großen Ausrufezeichen gesetzt werden.

Die Partie, welche 48 Stunden durchgängig gespielt wird und bei der die Beteiligten alle zwei Stunden einen Teilnehmer auswechseln können, wird am 11. April im Les Ambassadeurs Club in Mayfair angepfiffen.

Dabei sind neben Tony G, sowie dem Unabomber Phil Laak und seiner Bombshell Jennifer Tilly auch die Deutschen Bodo Sbrzesny und Simon “Schnibl0r” Münz. Das Salz in der Suppe werden wohl aber wieder mal die Scharmützel von Großmaul Luke „Full Flush1“ Schwartz sein. Gerade die Rededuelle zwischen ihm und Tony G versprechen Sternstunden des Poker Trash Talks. Und nicht zu vergessen ist: Pokern kann er auch. Dass eine Preflop-Five-Bet mit gar nix auf der Hand nicht nur Ivey beherrscht, seht ihr hier:

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben