Phil Hellmuth besser als Brunson, durrrr, Ivey und Antonius

phil-hellmuthZwei schwere Jahre liegen hinter Phil Hellmuth, vor allem weil er 2008 und 2009 nicht in der Lage war seinen Bracelet-Rekord weiter auszubauen. Nachdem er 2007 als erster Pokerspieler WSOP-Bracelet Nummer elf entgegengenommen hatte, folgten große Worte und Hellmuth kündigte an, dass es erst richtig losgeht und er noch viele weitere Armbänder gewinnen wird. 2008 erreichte er bei der WSOP immerhin zwei Finaltische im H.O.R.S.E. und PLO, 2009 bezeichnet er im Nachhinein aber als sein schlechtestes Jahr überhaupt: „Ich habe keinen Finaltisch bei der World Series erreicht und Geld verloren. Das ist mir zuvor noch nie passiert.“

In einem interessanten Interview mit Michael Kaplan für die Mai-Ausgabe des Magazins PokerPlayer blickt The Poker Brat etwas genauer auf diese Zeit nach dem elften Bracelet 2007 zurück und der Leser erhält teilweise sehr tiefe Einblicke in die Gefühlswelt des nach eigener Aussage besten Hold’em Spieler der Welt. Hellmuth beschreibt zum Beispiel, welche Anpassungsprobleme er 2009 gegenüber der neuen Spielergeneration hatte, wie er von seinem Weg am Tisch abgekommen ist.

Aber Hellmuth ist natürlich auch ein Mann der großen Worte und strotzt immer noch von Selbstbewusstsein. Auf die Frage, ob er besser ist als Brunson, durrrr, Ivey und Antonius antwortet Hellmuth im Interview wie selbstverständlich: „In Hold’em? Ja – in Turnieren und Cashgames.“ Er habe im Moment zwar noch nicht die nötige Praxis, aber wenn er einen Monat lang jeden Tag gegen sie spielt, würde er sie alle schlagen. „Eventuell würden sie mich an den ersten zwei oder drei Tagen noch schlagen.“

Für 2010 hat er die 180-Grad-Wende angekündigt und dabei soll ihm unter anderem ein Mentaltrainer helfen. Auch die Zeit als Teilzeitprofi, wie er sich selbst seit 2003 sieht, ist vorbei: „Dieses Jahr ist mein Ziel wieder ein Vollzeit-Pokerspeler zu werden“, und bis an sein Lebensende erwartet er, dass nicht weniger als 13 WSOP-Bracelets noch dazukommen. War die Motivation auf einer Skala von eins bis zehn in den vergangenen Jahren bei maximal fünf, so ist er mittlerweile wieder bei acht oder neun angelangt.

Zum Abschluss des Interviews gibt es natürlich auch noch eine große Kampfansage an seine Kritiker: „Für die Leute da draußen, die nicht glauben, dass ich einer der größten Hold’em Spieler bin, ist es Spaß. Aber wenn sie in diesem Jahr gegen mich spielen, werden sie es verstehen.“

2010 soll also wieder ein großes Jahr für Phil Hellmuth werden und das der Trend nach oben zeigt, hat The Poker Brat bereits bewiesen. Bei der WPT Bay 101 Shooting Star und der WPT World Championship belegte er die Plätze sechs und sieben für insgesamt $270.00 Preisgeld. Damit hat er seine Turniergewinne aus dem Jahr 2009 bereits um fast $100.000 überboten. Ob der Trend anhält wird sich bereits ab dem kommenden Freitag herausstellen, wenn die 41. World Series of Poker beginnt.

Den kompletten Artikel von PokerPlayer findet ihr hier.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben