WSOP 2010: das war Tag 4 – Andy Krause unter den letzten 26 im Omaha Event

Ein weiterer langer Tag bei der World Series of Poker ist beendet und dreimal hieß es „Money Time“ im Rio Hotel & Casino. Die meisten Railbirds tummelten sich natürlich beim Poker Player’s Championship, denn da saß die Pokerprominenz dicht beieinander und spielten um die dicksten Schecks. Vor allem zwei der Mizrachi-Brüder, Michael und Robert, sorgen derzeit für Aufsehen, haben sich doch beide bis in den vierten Tag des prestigeträchtigen Events gespielt und dann auch noch das Ticket für das Finale gelöst.

Über Michael wurde vor der WSOP noch geschrieben, dass aufgrund von Steuerschulden eines seiner Häuser in Hollywood (US-Bundesstaat Florida) zwangsversteigert wurde. Der Poker-Pro reagierte jedoch gelassen und sagte der lokalen Presse, dass er sich zunächst einmal einen neuen Buchhalter suchen wird. Der sei nämlich für die kleine Finanzkrise verantwortlich gewesen. Anscheinend hat das aber den Mizrachi-Clan besonders motiviert, denn nun winkt der große Wurf und so ein Million-Gewinn würde die Probleme mit der IRS (US-Steuerbehörde) aus der Welt räumen.Rio

Event #2: $50,000 Poker Player’s Championship

Wie schon geschrieben galt diesem Turnier das Hauptaugenmerk und bei 21 zurückkehrenden Spielern und 16 bezahlten Plätzen startete der vierte Tag dieses Mega-Event direkt in die heiße Bubble-Phase. Nach ungefähr zwei Stunden im Turnier platze die Money-Bubble und der unglückliche Spieler war Kirk Morrison. Der Chipleader von Tag 2 brachte im Stud High-Low seine letzten Jetons auf der 5th-Street in die Mitte. Der US-Amerikaner hielt Ad 5d 4c Qd 6d verpasste jedoch mit 6hTh sein Low und unterlag auch für High, denn Daniel Alaei zeigte Two Pair (Buben und Siebener) und nahm Morrison vom Tisch.
Der als Deutscher gelistete Ilya Bulychev durfte wenig später einen Cash verbuchen und der Russe kassierte für Platz 15 $98.330. Bis der Tag beendet wurde, mussten noch ein paar weitere Spieler gehen und es war Nick Schulman, der sich am Ende des Tages auf Rang neun verabschiedete.

9 Nick Schulman 152.739
10 Alexander Kostritsyn 152.739
11 Abe Mosseri 129.957
12 Lyle Berman 129.957
13 Brett Richey 113.030
14 Allen Bari 113.030
15 Ilya Bulychev 98.330
16 Andy Bloch 98.330

Das Finale startet heute Abend und auf den Sieg sind $1.559.046 ausgeschrieben. Die Führung hält Robert Mizrachi (3,1 Millionen) vor David ‚WhooooKidd‘ Baker (3 Millionen). Der Onlinegrinder darf sich auch glücklich schätzen, dass am Final Table ausschließlich No-Limit Hold’em gespielt wird, was wohl seine stärkste Disziplin ist.
Da das Finale für das TV aufgezeichnet wird und man es anscheinend den Zuschauern acht verschiedene Varianten nicht zumuten will, wird aus dem Mixed-Game nämlich ein reines No-Limit Hold’em Turnier.

Seat 1: David Baker – 3.095.000
Seat 2: Mikael Thuritz – 2.300.000
Seat 3: Vladimir Schmelev – 1.925.000
Seat 4: John Juanda – 2.620.000
Seat 5: Daniel Alaei – 1,705,000
Seat 6: Michael Mizrachi – 2.620.000
Seat 7: David Oppenheim – 460.000
Seat 8: Robert Mizrachi – 3.125.000

Event #3: $1,000 No-Limit Hold’em

Nach zwei Starttagen wurde das Feld zusammengeführt und insgesamt 481 Spieler strebten einen der 441 bezahlten Plätze an. Es dauerte insgesamt nur etwa 30 Minuten, bis dieses Ziel erreicht war und es war Keven ‚Stammdogg‘ Stammen, der die für den nötigen Rauswurf sorgte. Mit AhKh traf der Online-Pro zwei Asse und schickte damit die Kings des Bubble-Boys zurück in die Wüste von Nevada.
Nach gut zwölf Stunden wurden die letzten Hände gedealt und 41 Spieler haben es in Tag 3 geschafft. Damit wird wohl auch ein zusätzlicher Tag eingelegt, denn die Veranstalter rechneten bereits mit hohem Andrang sowie langen Spieltagen und hatten einen Reservetag in der Hinterhand.

1 Drew Crawford 800.000
2 William Davis 775.000
3 Robert Scott 645.000
4 Dana Kellstrom 507.000
5 Eric Baldwin 479.000
6 Aadam Daya 476.000
7 Michael Michnik 388.000
8 Champie Douglas 344.000
9 Dmitry Gromov 341.000
10 Jerod Florez 325,000

22 Horst Eilers 215.000

Event #5: $1,500 No-Limit Hold’em

Das fünfte Turnier ist ein weiterer No-Limit-Hold’em-Event und fast 2.100 Spieler entrichteten die $1.500 Buy-in. Rund 240 davon durften am Ende ihre Chips eintüten und damit geht es heute direkt um die bezahlten Plätze. Die 2,8 Millionen an Preisgeldern werden auf die Top 216 verteilt.

1 Stephen Foutty 207.000
2 Jesse Fulmer 149.000
3 Chris Moorman 120.000
4 Matthew Schwarmann 120.000
5 Peter Leung 117.000
6 Pramesh Bansi 110.000
7 Dwyte Pilgrim 100.000
8 Jason Somerville 99.500
9 David Tuthill 87.000
10 Michael Deloach 86.000

Event #4: $1,500 Omaha Hi-Low Split-8 or Better

Fast kein Ende in Sicht war dagegen beim zweiten Tag des Limit Omaha High-Low. Wie bei solchen Veranstaltungen üblich, zieht sich das Spiel ungemein, da immer wieder der Pot am Ende geteilt wird und die Gewinner im schlimmsten Fall gerade einmal um die Blinds gespielt haben.
Eigentlich war das Ziel Final Table aber um 3:30 Uhr Ortszeit beendete man den Tag und ließ die Spieler eintüten. Heute Abend werden 26 Spieler zurückkehren und um das Bracelet spielen.

1      Sasha Rosewood            399.000
2     Michael Cipolla              275.000
3     Anthony Reategui         272.000
4     Fred Koubi                     272.000
5     Dan Heimiller                211.000
6     Robert Ferdinand         198.000
7     Shawn Buchanan          181,000
8     Ylon Schwartz              166.000
9     Scott Epstein                 157.000
10   Jeff Madsen                  148.000

21. Andreas Krause            21.000

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben