WSOP 2010 – Bracelet-Wrap – Gerber ganz knapp am Gold vorbei!

Was für ein Abend – da ist der Schweizer Samuel Gerber (Foto links) nur ganz knapp an einem Bracelet und dem ganz großen Wurf vorbei geschlittert. Der dritte Tag beim  6-Max begann rasant, denn aufgrund der Blinds verabschiedeten sich innerhalb der ersten Stunde sieben Spieler.

WSOP_Gerber_BraceletSamuel Gerber hatte die wilde Zeit gut überstanden und als das neue Blindlevel (10.000/20.000; Ante: 3.000) anfing, lag er mit 640.000 in Chips auf Platz fünf von insgesamt zehn Spielern. Der Run an die Rails hielt weiterhin an und innerhalb von nur weiteren 30 Minuten gab es einen vorläufigen Final Table. „Vorläufig“ deshalb, weil es sieben Spieler waren, die nun zusammengesetzt wurden.

Carter ‚bdybldngpkr‘ Phillips hatte seine Führung ordentlich ausgebaut und hielt 3,4 Millionen in Chips. Die restlichen Spieler zusammen (!) 4 Millionen. Gerber startete durch und holte direkt mal einen spektakulären Pott gegen den Bully. Mit 7c3h feuerte der Schweizer Flop, Turn und River (JdJs9d8hTd) jeweils eine Bet und wurde von Phillips gecallt. Gerber zeigte am Ende die Straight und kassierte einen netten Pot. Als sich dann Thong Tran ($41.645) auf Rang sieben verabschiedet hatte, hatte es der Schweizer an den offiziellen Final Table geschafft.

1 Carter Phillips 3.175.000
2 Craig Bergeron 1.214.000
3 Russell Thomas 1.075.000
4 Samuel Gerber 1.057.000
5 David Diaz 490.000
6 Hugo Perez 485.000
Blinds: 12.000/24.000; Ante:3.000

Gerber konnte erst einmal zusehen, wie Craig Bergeron David Diaz (6./$58.483) an die Rails schickte. Dann war der Schweizer am Zuge. Mit Kings eröffnete Gerber den Pot, wurde von Russell Thomas geraist und schob seine Chips in die Mitte. Sein Gegner callte nach etwas Bedenkzeit und zeigte AsKd. Das Board lief ohne As oder weitere Hilfe für Thomas aus, der seinen Platz räumen musste und $84.256 kassierte.

Im nächsten Duell ließ er sich von Craig Bergeron auszahlen. Auf dem Board lag Tc9d5h9s6d und Gerber, der schon Flop und Turn angespielt hatte, ging All-in. Bergeron ging in sich, callte mit KcQs und bekam dafür Trip-Nines (Jc9h) zu sehen. Gerber kassierte einen dicken Pot von Rund 2,6 Millionen!

Carter Phillips kümmerte sich dann um die Shorties Hugo Perez (4./$124.690) und Craig Bergeron (3./$189.661), so dass es für Gerber nun um das  Bracelet ging. Leider war das Heads-up gegen den Bully schnell beendet.

Mit Qc8d pushte der Schweizer preflop einen Reraise von Phillips, der insta-callte und drehte AdKc. Der Flop 7sAh9d brachte direkt ein As, der Turn Jc noch die Hoffnung auf eine Straight, doch der River die wertlose 5d. Der Bracelettraum war vorbei für Samuel Gerber, der sich jedoch über $298.726 freuen darf.

Carter Phillips kassierte $482.774 und darf sich direkt bei seinem ersten WSOP-Cash eines der begehrten Armbänder umschnallen. Der 21-Jährige sorgte im September vergangenen Jahres für Aufsehen, als er bei der EPT-Barcelona sein erstes Major gewann.

1 Carter Phillips (USA) $482.774
2 Samuel Gerber (USA) $298.726
3 Craig Bergeron (USA) $189.661
4 Hugo Perez (USA) $124.690
5 Russell Thomas (USA) $84.256
6 David Diaz (USA) $58.483

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben