WSOP 2010 – Bracelet-Wrap -Gold für Barch und Ashby

Es ist kurz nach Mitternacht und drei der insgesamt sechs Turniere sind noch am Laufen. Trotzdem wurden schon zwei Bracelets vergeben und beim $1.000-No-Limit-Hold’em (Tag 1A) wurde ebenfalls schon eingepackt.

Mit den deutschsprachigen Spielern in einem Finale war es ja heute nichts, sodass die Railbirds ihre Stimmen etwas schonen konnten.

Finale – Event #20: $1,500 Pot-Limit Omaha

WSOP2010_E20Nenad Medic ging mit einem ordentlichen Chiplead an seinen zweiten WSOP-Final-Table und hatte damit die besten Chancen auch sein zweites Bracelet zu holen. Allerdings standen erst einmal die Shorties im Rampenlicht und innerhalb des ersten Blindlevels verabschiedeten sich vier Spieler an die Rails. Ashkan Razavi (5./$55.711) folgte ihnen bald, sodass es schon früh ein Spiel unter vier Spielern war.

Medic hielt immer noch seinen Bully-Stack, allerdings hatte John Barch (Foto) ein wenig aufgeholt. Kurz vor der Dinner-Break gewann Barch eine vorentscheidende Hand. Mit einem gefloppten Set Kings entlockte er Medic einen beachtlichen Teil seines Stacks und übernahm die Führung.

Nach der Pause tat sich erst einmal nicht viel, außer das Barch langsam aber sicher seinen Stack ausbaute. Das Ende kam dann Schlag auf Schlag. Innerhalb von 20 Minuten nahm der US-Amerikaner seine Gegner vom Tisch. Zuerst schickte er Nenad Medic an die Rails, dann musste Trai Dang dran glauben und das Heads-up war mit einer Führung von 8,7:1 auch schnell erledigt. Zweiter wurde der Franzose Klinghammer Thibaut.

1 John Barch (USA) $256.919
2 Klinghammer Thibaut (FRA) $158.698
3 Trai Dang (USA) $102.306
4 Nenad Medic (CAN) $74.946
5 Ashkan Razavi (CAN) $55.711
6 Chris Hyong Chang (CAN) $41.971
7 Blair Rodman (USA) $32.007
8 Tyler Patterson (USA) $24.695
9 Denton Pfister (USA) $19.259

Finale – Event #21: $1,500 Seven Card Stud

Das zweite Bracelet wurde beim Stud vergeben. Sorel Mizzi, der als Führender ins Finale ging, hatte schnell seine Chips an seine Gegner gespielt und war nach Jon ‚Pearljammer‘ Turner (8./$12.916) und Pat Pezzin (7./$16.826) der dritte Spieler, der an die Rails musste. Mizzi kassierte $22.235.

Dan Heimiller, der bisher eine starke WSOP spielt, hat es dann auf Platz vier erwischt. Der US-Amerikaner war auf der 4th-Street mit 4c3s|4h7c All-in und Richard Ashby hielt 9s7s|AhTh dagegen. Während Heimiller sich nicht mehr verbessern konnte, traf Ashby bis zum River eine Straight und nahm Heimiller (4./$40.544) vom Tisch.

Der Brite schickte dann noch Darren Shebell (3./$55.955) an die Rails, bevor es in das Heads-up ging. Dort hielt die US-Amerikanerin Christine Pietsch die Führung, konnte diese aber nicht in einen Sieg  verwandeln. Am Ende holte Ashby ein weiteres Bracelet auf die Insel und kassierte $140.467 für seinen Erfolg.

1  Richard Ashby (GBR) $140.467
2 Christine Pietsch (USA) $86.756
3 Darren Shebell (USA) $55.955
4 Dan Heimiller (USA) $40.544
5 Owais Ahmed (USA) $29.809
6 Sorel Mizzi (CAN) $22.235
7 Pat Pezzin (CAN) $16.826
8 Jon Turner (USA) $12.916

Tag 1A – Event #24: $1,000 No-Limit Hold’em

Einmal mehr war es eines der No-Limit-Hold’em-Events, welches für einen enormen Andrang sorgte. Den ersten Starttag nutzen 1.931 Spieler, darunter Poker-Pros, Gelegenheitsspieler und wohl auch ein paar Touristen. Dementsprechend war die Ausfallrate hoch und der Tag wurde sogar frühzeitig – um kurz nach 23 Uhr – beendet. Die Veranstalter zogen bei 290 verbliebenen Teilnehmern (entspricht 15% der Starter) die Notbremse, damit es bei Tag 1B zu keinen Problemen mit der Money-Bubble kommt.

Nicht mehr dabei sind bekannte Spieler wie David Sklansky, Tom McEvoy, David Singer, Gavin Smith, Men Nguyen, Kathy Liebert, Jeff Madsen, Antonio Esfandiari oder Jerry Yang. Hier noch die vorläufige Top Ten:

1 Leon Yanovski (ISR) 58.275
2 Valdemar Kwayser (HUN) 49.600
3 Arnaud Mattern (FRA) 39.950
4 Jason Wheeler (USA) 33.650
5 Veronica Dabul (ARG) 33.400
6 Devon Sands (USA) 30.975
7 Kenny Nguyen (USA) 15.225
8 Alex Jacob (USA) 9.900
9 Jim McManus (USA) 8.450
10 Alan Smurfit (IRL) 8.000

Berichte zu den noch laufenden Events gibt es in der Tageszusammenfassung.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben