WSOP 2010: Bracelet-Wrap – Gavin Smith mit seinem ersten Bracelet!

Während man gestern weit in den nächsten Tag spielte, war es heute recht schnell geklärt, wer sich Bracelet #44 anziehen durfte. Kurz nach Mitternacht stand der Gewinner fest und mit Gavin Smith ist das auch noch ein recht bekannter Spieler.

Smith selbst war mehr als glücklich, denn trotz über fünf Millionen an Turniergewinnen war ihm ein Sieg bei der World Series of Poker bisher nicht gegönnt. 2007 schaffte er beim Pot-Limit Hold’em ins Heads-up, musste sich dort aber Mike Spegal geschlagen geben.

Doch endlich ist der Knoten geplatzt und der Kanadier durfte für das langersehnte Siegerfoto posieren.

Finale – Event #44: $2,500 Mixed Hold’em

WSOP_Bracelet_Smith_2Smith ging auf Rang zwei in den Chipcounts ins Finale und war fast auf Augenhöhe mit dem Südafrikaner Jarred Solomon. Schnell holte er sich die Führung und baute diese aus, sodass man sich sicher sein konnte: Der ist heute nicht zu stoppen!

Das so ein Final Table aber kein Selbstläufer ist zeigte eine Phase in zweiten Drittel des Spiels. Gavin Smith rutschte in den Chipcounts deutlich ab und musste sich bis ins Spiel zu viert richtig ranhalten, um nicht erneut kurz vor dem Sieg zu stolpern.

Mit Kings konnte er dann Mike Michnik vom Tisch nehmen. Im Limit-Poker brachte Michnik seine letzten Chips mit QcJh preflop rein und wurde von Smiths Cowboys niedergeritten. Keine Viertelstunde später kümmerte sich Danny Hannawa um Timothy Finne. Ebenfalls vor dem Flop wurde die letzte Bet gesetzt. Hannawa hielt AsJh, Finne 6d8c und das Board lief mit 9h2sAcJs8h aus.

Im Heads-up lagen beide Spieler gleich auf und die  marginale  Führung wechselte mehrfach. Rund zweieinhalb Stunden brauchte Gavin Smith um seinen Gegner in die Ecke zu drängen. Erneut fiel die Entscheidung, als gerade Limit gespielt wurde. Mit AhQh hielt Smith einen potentielle Gewinnerhand und Hannawa zeigte Tc8d. Der Flop AdKh2c brachte direkt das As und der Turn Jd noch etwas Hoffnung für Hannawa. Der River Js machte dann alles perfekt für Smith und das Turnier war beendet.

1 Gavin Smith (CAN) $268.238
2 Danny Hannawa(USA) $166.005
3 Timothy Finne(USA) $110.324
4 Michael Michnik(USA) $81.871
5 Jamie Rosen(USA) $61.441
6 Jarred Solomon(RSA) $46.562
7 Daniel Idema(CAN) $35.601
8 Dwyte Pilgrim(USA) $27.438
9 Mike Santoro(USA) $21.304

Tag 1A – Event #47: $1,000 No-Limit Hold’em

Auf der Anzeigetafel waren am Ende  noch 310 Spieler gelistet. Gemäß der Gewohnheit wird die Zahl noch nach unten korrigiert und ohnehin müssen wir erst abwarten, wie viele Spieler den zweiten Starttag nutzen.

Bereits ausgeschieden sind Chau Giang, Michael Mizrachi, Tom Dwan, Michael Mizrachi, Chris Ferguson, Billy Baxter, Dennis Phillips oder Bernard Lee. Wer es alles geschafft hat und wie sich die Spieler aus dem deutschen Sprachraum geschlagen haben, werden erst wissen, wenn die offiziellen Chipcounts draußen sind.

Hier zunächst einmal die vorläufige Top Ten:

1 Justin Brickner  (USA) 86.000
2 Antonio Esfandiari (USA) 35.000
3 Cody Slaughbaugh (USA) 35.000
4 Aaron Gustavson (USA) 32.000
5 Jeff Sarwer (USA) 31.000
6 Scott Montgomery (CAN) 30.000
7 Lars Bonding (DEN) 30.000
8 Jude Ainsworth (IRL) 30.000
9 Mathieu Pelletier (—) 30.000
10 Matt Glantz (USA) 28.000

Die Ergebnisse der anderen Events gibt es im Tagesbericht.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben