WSOP 2010: Bracelet-Wrap – Brendan Taylor schießt alle ab

Kurz nach Mitternacht stand der Gewinner fest. Drei Tische musste er an drei Tagen für sich entscheiden, um sich endlich das ersehnte Bracelet anlegen zu dürfen. Brendan Taylor ist sein Name, und auch wenn jetzt nicht bei jedem die Alarmglocken angehen, Taylor ist kein unbeschriebenes Blatt.

Vor allem bei der Riege der Online-Spieler gilt der US-Amerikaner als ein gefürchteter Limit-Spezialist. Allerdings saßen mit Michael Schneider, Jonathan Little  und Terrence Chan auch andere Cracks am Tisch.

Final – Event #53: $1,500 Limit Hold’em Shootout

WSOP_TaylorChan, der von einigen als Favorit gehandelt wurde, erwischte es jedoch als Ersten. Durch ein paar verlorene Potts lag der Kanadier am Ende der Chipcounts und brachte seine letzten Chips auf dem Flop 3cJh8d rein. Little callte  mit Assen und die Pocketsevens von Chan verbesserten sich nicht, sodass der erste Stuhl geräumt wurde.

Schneider erwischte es auf Rang sechs und Little schaffte es zumindest in das Spiel zu Dritt, musste sich jedoch Brendan Taylor geschlagen geben. Der rauschte dann auch mit einem massiven Vorsprung in das Heads-up. Sein Gegner Ben Yu hielt nur noch wenige Big Bets und musste sich schnell geschlagen geben.

Als Shorty konnte er dreimal einen Pot gewinnen, bevor die  letzte  Hand gedealt wurde. Mit Ac9h brachte Yu preflop seine Chips in die Mitte. Bully  Taylor hielt Ad7d dagegen und traf eine Sieben zum Sieg.

1 Brendan Taylor (USA) $184.950
2 Ben Yu (USA) $114.484
3 Jonathan Little (USA) $73.218
4 Joseph McGowan (USA) $48.546
5 Brian Tate (USA) $33.276
6 Michael Schneider (USA) $23.563
7 Sijbrand Maal (NED) $17.215
8 Terrence Chan (CAN) $12.961

Die Berichte zu den anderen Events gibt es im Tagesbericht.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben