Archie Karas – Die Geschichte des größten Gamblers aller Zeiten Teil 2

karasMittlerweile ist Archie Karas zwar aus dem Main Event ausgeschieden, trotzdem wollen wir mit der Erzählung seiner unglaublichen Lebensgeschichte fortfahren.

Nachdem Archie beim Pool, Poker und Craps seine Bankroll auf mehrere Million Dollar ausgebaut hatte, brannte er nur darauf, sich mit den damals größten und bekanntesten Pokerspielern überhaupt zu messen. Den Anfang machte Stu Ungar, der für viele noch heute als einer der besten Pokerspieler aller Zeiten gilt. Doch gegen Archies Glückssträhne kam nicht einmal er an. In der ersten Nacht ihrer Duelle verlor „The Kid“ eine halbe Million Dollar an den Griechen, doch das war erst der Anfang.

Wenige Tage später versuchte Stu sein Glück noch einmal gemeinsam mit Chip Reese. Beide spielten abwechselnd Heads Ups gegen Archie und verloren gemeinsam rund 1,2 Millionen Dollar. In einem Interview mit Pokernews erklärte Archie Karas: „Ich habe am Pokertisch viele fantastische Sachen gemacht. Aber am gleichen Tag Chip und Stu abzuzocken, war etwas ganz Besonderes.“ Karas gewann nicht nur gegen die ganzen Pokerlegenden, er zerstörte sie richtiggehend. Kaum einer hatte ihm etwas entgegenzusetzen, sie alle verloren ihr Geld an den ehemaligen Kellner aus Los Angeles. Chip Reese gestand kurz vor seinem Tod, dass er seinen größten Verlust beim Poker gegen Archie Karas erlebte: 2,2 Millionen Dollar in nur einer Nacht beim 10k/20k Stud Heads Up.

Auch heute wird einem bei solch hohen Beträgen noch mulmig, in den 90iger Jahren waren diese allerdings vollkommen einzigartig. Niemand sonst spielte mit solch einer Regelmäßigkeit so hoch wie Archie Karas. Es war klar, dass dies auf Dauer nicht gut gehen konnte. Doch nicht Archie bekam die Probleme, sondern seine Mitspieler. Nachdem Karas in nur sechs Monaten 11 Millionen Dollar gewonnen hatte, wollte niemand mehr gegen ihn spielen. Weder Chip Reese, noch Stu Ungar waren bereit, Arche weiterhin das Geld in den Rachen zu werfen. Auch sonst fand sich niemand, der sich mit Archie auf diesen Skyhighstakes messen wollte. Niedriger spielen kam für einen wild gewordenen Gambler wie ihn nicht in Frage, also traf Karas eine –wie sich erst später heraus stellen sollte – folgenschwere Entscheidung: Er wendete Poker den Rücken zu und widmete sich ganz den Craps Tischen.

Doch auch hier schien es zu Beginn an so, als könnte dieser verrückte Grieche einfach nicht verlieren. Er gewann und gewann. Spielte er am Anfang im Binion’s Horseshoe  Casino um 20.000 Dollar pro Wurf, wurde ihm das schnell zu langweilig. Er wollte immer höher und höher spielen, was ihm am Anfang noch gestattet wurde. Doch langsam bekam es die Binion Familie mit der Angst zu tun. Immer wieder gab es Treffen der Eigentümer, angeführt von Jack Binion, in denen es sich nur um ein Thema drehte: Archie Karas. Dürfte man ihm erlauben, noch höher zu spielen? Normalerweise eine leichte Entscheidung, denn beim Craps und anderen Casinospielen gewinnt auf Dauer nur einer: Das Casino. Doch für Arche galt diese alte Weisheit scheinbar nicht, er schlug über Monate hinweg Craps nachhaltig, was eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit ist. Schlussendlich wurde es Jack Binion zu gefährlich, die Tisch Limits für Archie Karas wurden nicht mehr erhöht, was zur Folge hatte, dass dieser dem Casino fernblieb.

Doch Jack Binion konnte mit dieser Entscheidung nicht leben. Er war davon überzeugt, dass Archies Glückssträhne irgendwann enden würde. Daher traf er sich mit Karas und schlug ihm einen folgenschweren Deal vor. Dazu mehr in unserem dritten und letzten Teil des großen Archie Karas Portraits.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben