Texas Dolly lässt ‚SexSeen‘ für sich spielen

Ein Pokerroom kann auf verschiedene Arten Werbung machen. Spektakuläre Turnierserien, tolle Cashgame-Boni oder andere Promotion-Aktionen bringen den Casinos Spieler und damit auch Rake. Um aber Leute zum Spielen zu animieren, die noch nicht so mit dem Online-Poker vertraut sind, gibt es die Poker-Pros, die als Werbeträger und Repräsentanten der Pokersites für neuen Zulauf sorgen sollen.

WSOP_SandsBei den Branchengiganten Full Tilt und PokerStars hat dies inzwischen etwas überhandgenommen. PokerStars baut die lokalen Märkte weiter aus und holt sich dafür die bekanntesten Spieler der jeweiligen Länder ins Boot. Dies hat den Vorteil, dass international noch nicht ganz so bekannte Spieler, beispielsweise George Danzer und Co., einen Vertrag bekommen und sie direkt auf dem Radar der Presse auftauchen. Dies wiederum ist nicht nur für den Sponsor wichtig, sondern wirkt sich auf für den Spieler positiv aus.

Die Team Pros bei PokerStars sind inzwischen schon fast unüberschaubar. Das Team Asia beispielsweise spielt ausschließlich in Asien und ist hier kaum bekannt. Neben den einzelnen Länder-Teams gibt es auch noch die Friends of PokerStars sowie die Sportstars wie Boris Becker, die aufgrund ihrer Bekanntheit, zum Pokerbotschafter werden sollen.

Auch Full Tilt greift in die Vollen und neben dem inneren Kreis des Team Full Tilt, wurden fast unzählige Spieler verpflichtet. Inzwischen bewegt sich die Gesamtzahl in Richtung 200 und es gibt wohl keinen mehr, der alle PokerStars und Full Tilt Spieler aufzählen kann. Während eine lange Zeit vor allem die High-Stakes-Grinder den Red-Status bekamen, füllen nun auch immer mehr Friends of Full Tilt oder lokale Pros, die Liste der Vertragsspieler bei Full Tilt.

Andre Rooms kochen da eher Sparflamme und bei Doyle Brunson ist die Devise „Klasse statt Masse“. Die Pokerlegende hat für seinen Pokerroom neben Pokerveteranen wie Hoyt Corkins, Mike Caro oder Allen Kessler eine Reihe von hochkarätigen Youngguns unter Vertrag genommen.

Die Brunson Ten sollen gewissermaßen Pokergeschichte machen und da der konservative Brunson nichts überstürzt, hat sich das Team erst nach und nach formiert. Der neuste Zugang ist David Sands (Foto) und ‚SexSeen‘ aka ‚DocSands‘ aka ‚SirSands‘ ist der achte Spieler bei diesem handverlesenen Ensemble.

Bei der World Series of Poker 2010 spielte er zusammen mit Daniel ‚djk123‘ Kelly, Faraz ‚The_Toilet-0‘ Jaka und Michael ‚Martine23‘ Martin, um einen Vertrag bei Doyle Brunson. Kelly sicherte sich beim $25.000-6-Max den Sieg und über 1,3 Millionen und bekam aufgrund seiner hervorragenden Performance direkt einen festen Platz im Team.

Damit spielten Sands und die anderen um einen weiteren Platz. Der EPT-London-Gewinner Michael Martin verbuchte keinen Cash und mit jeweils drei ITM-Platzierungen lagen Jaka und Sands fast gleich auf. Aber eben nur fast, denn aufgrund des Wertungssystems holt Sands 2.269,10 und Faraz Jaka 1.323,38 Punkte. Damit ging der Vertrag an den 23-jährigen Studenten, der nun offiziell ins Team aufgenommen wurde.

Sands und Kelly werden in Zukunft mit Zachary ‚CrazyZach‘ Clark, Amit ‚Amak316‘ Makhija, Dani ‚Ansky‘ Stern, Chris ‚Moorman1‘ Moorman, Alex ‚AJKHoosier1‘ Kamberis und Steve ‚gboro780‘ Gross zum Aushängeschild für Doyle Brunson. Es bleibt natürlich noch spannend, wer die letzten beiden Spots im Team füllen wird.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben