Die Geschichte von „Van der Sloot“ bald auf der Leinwand

Die berüchtigten „15 Minuten Ruhm“ dehnen sich bei einigen sogar auf anderthalb Stunden aus. So zumindest bei Joran van der Sloot, denn die Geschichte des pokerspielenden Mörders wird nun verfilmt. Wie nun bekannt wurde, war der niederländische Regisseur Paul Ruven im Juni auf der Insel Aruba und filmte dort für seinen Streifen „Me & Mr. Jones“, welcher vom Fall Natalee Hollaway handelt. Besonders brisant ist die Tatsache, dass zeitgleich van der Sloot in Peru wegen Mordes verhaftet wurde.

VanDerSlootDer Pokerspieler war auf einem Turnier der Latin American Poker Tour und traf dort Stephany Ramírez. Die 21-Jährige wurde am 30. Mai in seinem Hotelzimmer ermordet und van der Sloot selbst wurde wenig später auf der Flucht verhaftet. Bisher ist der 22-jähirge Niederländer nicht verurteilt, aber die Beweise deuten darauf hin, dass er in einem Wutanfall Ramírez mit einem Tennisschläger zu Tode geprügelt hat.

Der Auslöser für seinen Ausbruch war eine Partie Online-Poker. Im Chat tauchten Bemerkungen zu Natalee Hollaway auf und Stephany Ramírez zog ihn damit auf. Van der Sloot selbst sagte aus, dass er sie geprügelt und gewürgt hat, sich aber sonst an nicht mehr viel erinnern kann.

Der Fall Hollaway selbst stammt aus dem Jahr 2005. Die US-Amerikanerin Natalee Hollaway ist damals im Urlaub auf Aruba spurlos verschwunden und bisher hat man weder eine Leiche noch handfeste Beweise. Seit dem Verschwinden ist Joran van der Sloot der Hauptverdächtige. Der damals 17-Jährige war der Letzte, der mit ihr zusammen war, konnte aber aufgrund fehlender Beweise niemals zur Rechenschaft gezogen werden. Nun will Joran van der Sloot endlich reden, denn er hofft so in ein Gefängnis auf Aruba zu kommen, da ihn in Peru eine härtere Strafe erwartet und er dort schon diverse Morddrohungen erhalten hat.

Der Film von Paul Ruven soll 2011 erscheinen und von einem Journalisten handeln, der den Fall Hollaway auflösen will. Ob nun der Streifen mit den jüngsten Geschehnissen erweitert wird, ist unklar.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben