Manig Löser spielt sich zum „European Master“

Auch wenn die Tour der European Masters of Poker (EMOP) noch in den Kinderschuhen steckt, ist sie durchaus eine tolle Alternative zur EPT. Das hat sich auch Manig Löser (Foto – Main Event der WSOP) gedacht und legte die €1.000 Buy-in auf den Tresen des Crystal Crown Casino. Die EMOP hatte ihren fünften Tour-Stopp in Bulgarien und der Ferienort lockte neben Manig Löser unter anderem auch Ben Kang, Ivo Donev sowie Jan Jachtmann ans Schwarze Meer.

Nach zwei Starttagen wurde das Feld zusammengeführt und 94 Spieler versuchten einen der 36 bezahlten Plätze zu erreichen. Manig Löser schaffte sogar den Sprung ins Finale und beendete Tag 2 als Dritter in den Chipcounts. Der Führende war der Schwede Erik Skarp vor Yavor Tutev aus Bulgarien.

loeser_wsop_57_5Erik     Skarp     SWE     936.000
Yavor     Tutev     BUL     930.000
Manig     Löser     GER     830.000
George     Draghici     ROM     700.000
Shai     Vahnun     ISR     552.000
Antti     Takala     FIN     343.000
Joseph     Shalki     ISR     330.000
Timo     Roivainen     FIN     207.000
Aleksander     Raykov     BUL     181.000
Vasil     Medarov     BUL     175.000

Rund eine Viertelmillion war im Preispool und für den Sieg waren €59.800 ausgeschrieben. Die Blinds lagen zu Beginn des Final Tables bei 8.000/16.000 (Ante: 2.000), sodass die Shorties direkt unter Zugzwang waren. Schnell verabschiedeten sich Timo Roivainen und Vasil Medarov. Mrs. Slick ([Ax][Qx] ) sorgte dann für zwei weitere Railbirds, als Aleksander Raykov ([Tx][Tx]) und  Joseph Shalgi ([Ax][9x]) ihre beiden Preflop-Konfrontationen verloren.

Als dann auch noch Erik Skarp, Antti Takala und Yavor Tutev  ihren Stuhl geräumt hatten, musste Manig Löser um sein Turnierleben  bangen. Mit [Ax][9x] brachte er seinen Stack in die Mitte und sah sich den Buben von Shai Vahun gegenüber. Ein Ace auf dem Board ließ jedoch den Pot zu Löser wandern, der nun mit seinen Konkurrenten gleichauf lag. Aufgrund der hohen Blinds handelte man einen Deal aus, der jedem €35.000 garantierte und spielte um die  verbliebenen €14.080.

Mit [Ax][Kx] verdoppelte  Manig Löser kurz darauf gegen die Damen von George Draghici, der sich danch an die Rails verabschiedete. Im Heads-up machte Löser dann alles perfekt und nahm mit [Kx][9x] Shai Vahnun ([9x][8x]) vom Tisch.

Hier noch die kompletten Payouts (in Klammern stehen die offiziellen Zahlen):

1.     Manig    Löser    € 49.080 (€59.800)
2.     Shai    Vahnun    € 35.000 (€35.880)
3.     George    Draghici    € 35.000 (€23.400)
4.     Yavor    Tutev    € 14.560
5.     Antti    Takala    € 11.440
6.     Erik    Skarp€    € 8.840
7.     Joseph    Shalgi    € 7.800
8.     Aleksander    Raykov€    € 6.760
9.     Vasil    Medarov    € 5.720
10.     Timo    Roivainen    € 4.420
11.     Miikka     Viljanen     € 4.160
12.     Vaga     Pogosyan     € 3.900
13.     Revo     Kink     € 3.900
14.     Sergey     Polishchuk     € 3.640
15.     Rafal     Luvzynski     € 3.640
16.     Berman     Rechovia     € 3.640
17.     Nicholas     Volk     € 3.600
18.     Henri     Ovaska     € 3.600
19.     Shai     Zurr     € 3.120
20.     Aleksandar     Nedkov     € 3.120
21.     Dimitar     Yosifou     € 2.860
22.     Alon     Simka     € 2.860
23.     Marcos     Fernandez     € 2.600
24.     Sami     Ollila     € 2.600
25.     Boris     Gigov     € 2.340
26.     Arto     Pihlaja     € 2.340
27.     Milev     Krastyj     € 2.340
28.     Jakub     Akantis     € 2.080
29.     Pasi     Glumov     € 2.080
30.     Esa     Tolonen     € 2.080
31.     Emil     Mattsson     € 2.080
32.     Grzegorz     Cichocki     € 2.080
33.     Grudi     Grudev     € 1.560
34.     Ofir     Pinhasov     € 1.560
35.     Eero     Ahola     € 1.560
36.     Libor     Petrik     € 1.560

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben