EPT Tallinn – Das war Tag 3

Perica1War der gestrige 2. Tag des EPT Main Events aus deutschsprachiger Sicht noch als recht durchwachsen zu bezeichnen, drängt sich für Tag 3 ein anderes Adjektiv auf: Katastrophal. Egal ob Schweizer oder Deutscher, keiner überstand den Tag. Auch nicht Michael Keiner selbst.

Der Pokerstars Pro war ja bereits von Haus aus ausgesprochen short ins Rennen gegangen und musste von Beginn an angreifen. Auch wenn er uns kurz vor Turnierbeginn sagte, dass er eigentlich noch jede Menge Zeit hätte, war er gleich im ersten Level drei Mal All In, bekam aber nie einen Caller. Als er dann zu Beginn des zweiten Levels mit QcTc noch einmal rein stellte und jemand mit ihm spielen wollte, bedeutet dies dann allerdings sein Turnierende, da der Caller AsKd hielt und Keiner keine Hilfe am Board bekam.

Ähnlich erging es Michaels Kollegin bei Pokerstars Katja Thater. Die Deutsche pushte ebenfalls mehrmals All In, ohne dabei gecallt zu werden. Just kurz nachdem ihr in der Turnierpause der Award der Mixed Game Spielerin der letzten Saison verliehen wurde, kam dann das Aus. Scheinbar hat ihr der Award als Cardprotektor keinen guten Dienst erwiesen:

Auch für Lorenz Roder war vor den bezahlten Plätzen Schluss, während sein Landsmann Jean Daniel Pessina mit Platz 31 für 8.000 Euro die Geldränge erreichte. Ebenfalls ins Geld kam Ali Tekimtamgac. Der Chipleader von Tag 1a legte an Tag 3 eine wahre Achterbahnfahrt hin und kollidierte gleich mehrmals mit anderen Big Stacks. Manchmal ging das gut für ihn aus, manchmal weniger. Am Ende erreichte er Platz 37 für 7.200 Euro.

Auch Heinz Kamutzki kam zwar ins Geld, hatte sich aber mit Sicherheit einen tieferen Run in das Turnier erwartet. Nachdem der Deutsche zeitweise unter den Top 10 an Chips gewesen war, erlebte er mehre Levels lang den akuten Kartentot. Da er zusätzlich noch mehrmals beim Versuch einen Move anzubringen mit brutalen Gegennattacken bedacht wurde, verbrachte er die letzten zwei Levels des Tages als Shortstack und schied schließlich in folgender Hand aus:

Viel besser lief es da schon für den in Deutschland lebenden Serben Perica Bukara. Der Mann, dessen Glatze fast ebenso schön spiegelt wie seine Sonnenbrille fand fast immer die perfekten Spots vor und konnte so seinen Chipstack permanent ausbauen. Am Ende des Tages durfte er mit 1,326 Millionen daher auch die meisten Chips überhaupt eintüten. Ebenfalls sehr gut dabei ist der Pokerstars Profi Arnaud Mattern. Wer genau wie viele Chips hat, seht ihr im untenstehenden Chipcount:

Perica Bukara Serbia 1326000

Konstantin Bilyaver Russian Federation 1240000

Arnaud Mattern France 1155000

Jonathan Weekes United Kingdom 872000

Ivan Demidov Russia 729000

Johan Storakers Sweden 656000

Carlo Federico Bordogna Italy 554000

Dmitry Vitkind Russia 541000

Kevin Stani Norway 530000

Toni Ojala Finland 489000

Vitalijs Zavorotnijs Latvia 408000

Antti Karkkainen Finland 393000

Oscar Teran Venezuela 381000

Steven van Zadelhoff Netherlands 372000

Bassam Elnajjar Lebanon 352000

Nathanael Filskov Denmark 335000

Matvey Linov Russia 330000

Attilio Donato Italy 319000

Anatoli Jevtejev Lithuania 311000

Mikko Jaatinen Finland 287000

Nicolo Calia Italy 286000

Igor Ivashkiv Kazakhstan 278000

Vallo Maidla Estonia 271000

Javed Abrahams United Kingdom 159000

Simone Falorni Italy 159000

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben