Ist Studieren ein „Skill-Game“?

Weltweit sind die Gesetze bezüglich Pokern und Wetten unterschiedlich. Zudem ist die Rechtssprechung in ständiger Bewegung, denn neue Gesetze finden ihren Weg in den jeweiligen Paragraphendschungel. Online-Poker durchlebt seit dem UIGEA (Unlawful Gambling Internet Enforcement Act) einen stetigen Wandel und auch die Wettanbieter sind ständig auf der Suche, nach neuen Möglichkeiten, ihr Geschäftsfeld auszubauen.

Gambling on GradesEinen neuen Weg geht Ultrinsic Motivator Inc., eine in North Miami Beach ansässige Firma. Diese nimmt seit über einem Jahr Wetten auf Noten entgegen. Im ersten Durchlauf durften nur Studenten der New Yorker und der  Universität von Pennsylvania zocken, doch ab dem kommenden Semester können Studierende von insgesamt 36 Akademien ihre Wetten platzieren.

Von der Elite-Uni Princeton bis hin zur University of Wisconsin-Madison wetten ab sofort die Studenten auf ihre eigene Leistung. Und da es der eigene Erfolg anscheinend nur von einem selbst abhängt, scheint Ultrinsic als Buchmacher durch eine Gesetzeslücke zu schlüpfen.

„Die Studenten haben eine 100%-ige Kontrolle, was sie machen“, so Steven Wolf, der Geschäftsführer von Ultrinsic. Derzeit wird landesweit über das neue Konzept diskutiert und verwunderlich ist, dass sogar die erzkonservativen der christlichen Rechten auf den Zug der Befürworter springen: „Ich mag es […] Die Aussicht auf eine finanzielle Belohnung, wenn man nur etwas härter studiert.“ so Donald Marron von The Christian Science Monitor.

Andere sind da schon etwas realistischer: „Es ist eine interessante Art, dass sich die Studenten mehr auf ihr Studium konzentrieren […] aber sollte das funktionieren, würde dann die Firma nicht jede Menge Geld verlieren […] außer natürlich, das Ziel wären die unterdurchschnittlichen Studenten, die [Geld][verlieren]“ – Terrence O’Brien (Kolumnist bei Switched).

Und tatsächlich stellt sich doch die folgende Frage: Wenn Quoten bis 100-1 angeboten werden, wie viele Studenten müssen verlieren, damit wenige gewinnen? Zudem liegt nicht wirklich alles in den Händen der Studenten. Es gibt viele Universitäten, die den Professoren einen Notenschnitt vorgeben, beziehungsweise eine Grenze für die Bestnoten festlegen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben