EPT Tallinn – Das war Tag 4

Einen ausgesprochen kurzen vierten Tag erlebten wir am gestrigen Sonntag bei der Pokerstars.com European Pokertour in Tallinn. Und hätten sich die letzten neun Spieler am Ende des Tages noch ein wenig mehr beeilt, wäre es wohl auch der schnellste vierte Tag in der Geschichte der EPT gewesen. Doch alles der Reihe nach.

Um 12h Ortszeit kamen die letzten 25 Teilnehmer der EPT Main Events Tallinn ins Swissotel, um untereinander auszumachen, welche acht von ihnen am heutigen Final Table Platz nehmen dürfen. Unter ihnen war zwar kein Spieler mit deutscher Muttersprache mehr, doch mit Pero Bukara hatten wir zumindest noch einen in Nürnberg lebenden Serben im Rennen.

Von Beginn an legten die Spieler los wie die Feuerwehr und praktisch im Minutentakt hörte man die magischen Worte „All In – and a Call“ von den Tischen. Fast schien es so, als hätten manche Spieler einen Flug zu erwischen, so stürmisch ging der ein oder andere zur Sache. Zu den Bustouts zählte unter anderem der Pokerstars Pro Ivan Demidov, über dessen eigenwillige Kleidungswahl ihr in der aktuellen Pokertoday Sendung mehr erfahren könnt.

Als von den ursprünglich vier Tischen nur mehr zwei übrig waren, kam die Action ein wenig zum Erliegen, doch sie sollte mit einem Knall wieder einsetzen. Für diesen Knall sorgte allerdings ausgerechnet Perica Bukara, der den ganzen Tag über unter den Top 3 an Chips war. Vom Cut Off  raiste Pero auf 58k, Konstantin Bilyaver callte vom BB aus. Am Flop mit 7hTh3s setzte Pero 80k, die von Bilyaver gecallt wurden. Am Turn begann dann der Wahnsinn. Die 7c fiel und Bilyaver checkte zu Pero. Dieser feuerte 180k nach, die von Bilyaver auf 400k geraist wurden. Pero ging in den Tank und entschied sich schließlich nach ein paar Minuten für ein recht leise annonciertes All In. Eine fatale Entscheidung. Bilyaver callte schnell und Pero musste 9s6c für einen Gut Shoot zeigen, während Bilyaver mit 9h7h Trips hielt. Der River brachte mit der Tddas Boat für Bilyaver und Perica Bukara das Turnieraus. Was Pero selbst zu dieser Hand zu sagen hat, erfährt ihr ebenfalls in der aktuellen Pokertoday Sendung.

Nach Peros Ausscheiden ging es munter weiter und bereits nach kurzer Zeit war der letzte Tisch der EPT Tallinn erreicht. Das bedeutete jedoch noch lange nicht das Ende. Denn einer der letzten Neun musste noch gehen, damit der Tag zu Ende gehen konnte. Und das sollte dann dauern. Vier Mal waren diverse Shortstacks All In, vier Mal konnten sie verdoppeln. Doch dann, als manch einer schon dachte,  wir erleben ein Dacapo der EPT Kopenhagen, als es acht Stunden dauerte, bis die Final Table Bubble platzte, geschah es: Preflop wurde – wie so oft – bis zum Small Blind gefoldet. Dort saß mit dem Pokerstars Pro Arnaud Mattern ein Spieler, der gemeinhin für Action bekannt ist. Die gab es auch. Mattern raiste auf 150k, worauf Weekes vom Big Blind aus für rund 750.000 All In ging. Mattern machte schnell den Call und wir erlebten einen der seltenen Showdowns am Final Table: Mattern: AsQs, Weekes: Ah8d. Das Board blankte aus Weekes Sicht mit QdJs3h9h4s aus und Arnaud Mattern durfte sich einen weiteren Skalp an seinen Gürtel hängen.

Eben dieser Mattern geht auch als Chipleader an den heutigen Finaltag und hat die historische Chance, der erste Spieler zu werden, dem es gelingt, zwei EPT Main Events zu gewinnen. Ob er es schaffte, erfährt ihr hier ab 11h deutscher Zeit.

1. Arnaud Mattern France 3.720.000

2. Kevin Stani Norway 2.586.000

3. Konstantin Bilyaver Russian Federation 2.498.000

4. Mikko Jaatinen Finland 1.166.000

5. Steven van Zadelhoff Netherlands 805.000

6. Bassam Elnajjar Lebanon 744.000

7. Nicolo Calia Italy 637.000

8. Dmitry Vitkind Russia 502.000


14. Perica Bukara Serbia € 14.000

28. Heinz Kamutzki Germany € 8.000

31. Jean-Daniel Pessina Switzerland € 8.000

36. Ali Tekintamgac Germany € 7.200Arnaud

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben