‚Tony G‘ fertigt Hellmuth ab

Antanas Guoga sorgt immer für Furore am Tisch. Und dabei ist es egal ob der gebürtige Litauer gewinnt oder verliert, denn ‚Tony G‘ ist eine Plaudertasche, die kein Blatt vor den Mund nimmt. Darum ist er auch ein gerngesehener Gast bei den zahlreichen Poker-Sendungen.

Seinen jüngsten Auftritt legte der 36-Jährige bei The Big Game von PokerStars hin. Die Sendung ähnelt High Stakes Poker mit dem Unterschied, dass ein Online-Qualifikant mit $100.000 gestaked wird und die Riege der Full Tilt Pros fehlt.

tony_g_2In seinem Blog hat Tony G Einblicke in eine der kommenden Sendungen gegeben. Stolz verkündet der Australier, dass es außerordentlich gut für ihn lief. „Zwischenzeitlich hatte ich mehr als $1.000.000 am Tisch – es wird eine großartige Sendung. Ich kann es nicht abwarten, das im TV zu sehen. Ich glaube es ist meine beste Show überhaupt. Ich habe jeden Super-Pro skrupellos abgefertigt – Zuerst nahm ich mir ihre Seele, dann ihr Herz und ihr Rückgrat! Zum Schluss natürlich nahm ich mir noch ihr Geld!

Richtig stolz ist er jedoch darauf, dass er Phil Hellmuth nicht nur ausgenommen, sondern anscheinend auch eines Besseren belehrt hat: „Beim Big Game hat Hellmuth die weiße Fahne geschwenkt – ihr werdet ihn hören wie er sagt, dass er nicht fähig war, mit mir mitzuhalten und nicht auf meinem Level war. Er sagte er wird nie mehr mit mir Pokern […] Diese Worte kamen [tatsächlich] aus dem Mund von The Pokerbrat.

Einen Dämpfer kassierte Tony G jedoch durch eine Hundeattacke. Steven Wynns Deutscher Schäferhund sein „bösartig“ und schnappte nach Drehende nach dem Poker-Pro. „Ich bin ohne Bissspuren davongekommen.

Tony G wettert in seinem Blog regelmäßig gegen andere Spieler. Wie er sich bei The Big Game tatsächlich geschlagen hat, werden wir hoffentlich bald zu sehen bekommen. Zur Überbrückung der Wartezeit gibt es einen Klassiker der ersten Sendung von Big Game. Dabei bringt der Internetqualifikant The Pokerbrat so richtig auf die Palme. Im Übrigen geraten Tony G und Hellmuth ebenfalls kurz aneinander.


Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben