Prozess gegen mutmaßliche Drahtzieher: Pokerräuber schweigen

the3monkeysGestern wurden beim Prozess gegen die beiden mutmaßlichen Drahtzieher des Überfall auf die EPT Berlin die vier bereits verurteilten Räuber als Zeugen geladen und sollten Angaben machen, inwiefern die angeklagten Ibrahim El-M. und Mohamed Abou-C in die ganze Sache involviert sein. Dazu kam es jedoch nicht, da Vedat S., Ahmad El-A., Jihad C. und Mustafa U. allesamt die Aussage verweigerten.

Selbst Mustafa U., der vor sieben Wochen noch die beiden mutmaßlichen Drahtzieher massiv belastet hatte, revidierte nun seine Aussage und räumte ein, eventuell falsche Angaben gemacht zu haben. Interessant ist dabei, dass dieser aufgrund seiner Aussagen gegen Ibrahim El-M., der ja jetzt im Verdacht steht der Kopf der Bande zu sein, von allen vier Räubern die geringste Strafe bekommen hatte. Der Richter lobte beim damaligen Prozess sogar noch dessen Mut, als einziger der vier Jugendlichen auszupacken. Von all dem will Mustafa U. jetzt aber nichts mehr wissen und erklärt, er habe „möglicherweise bezüglich der Abläufe und der Personen nicht immer die Wahrheit gesagt“ Zu seinem Glück dürfte dies aber keinerlei Auswirkungen auf die gegen ihn bereits verhängt, relativ milde Strafe haben.

Ob zwischen diesem plötzlichen Meinungswechsel und der Tatsache, dass Ibrahim El-M. und Mohamed Abou-C angeblich zu einer in Berliner Unterweltkreisen ausgesprochen einflussreichen und gefürchteten Großfamilie zählen, ein Zusammenhang besteht, kann wohl nur vermutet werden. Fest steht nur, dass der Staatsanwaltschaft somit ein wichtiger Belastungszeuge zumindest teilweise verloren geht. Allerdings kann sich die Anklage ja immerhin noch auf jene Aussage stützen, die Mustafa U. jetzt widerrufen hat. Ob das ausreicht, wird sich zeigen. Gerichtsreporter zweifeln allerdings daran, dass Ibrahim El-M. und Mohamed Abou-C. jemals verurteilt werden, zu dünn scheint die Anklage. Sollte nicht doch noch irgendeiner der Beteiligten auspacken, oder neue Beweise auftauchen, dürften beide wohl frei gesprochen werden. Von der Beute fehlt übrigens immer noch jede Spur…

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben