Südafrika: Bis zu 10 Jahre Haft für Online Glücksspiel

suedafrikaWer glaubt das die hiesigen Behörden in Sachen Glücksspiel- und Pokergesetzgebung jedweden Bezug zur Realität verloren haben, sollte einmal einen Blick nach Südafrika werfen. Denn dort drohen Online Glücksspielanbietern geradezu drakonische Strafen. Wer es Südafrikanischen Bürgern ermöglicht, online um Geld zu spielen, muss laut dem Gauteng Gambling Board mit bis zu 10 Millionen Rand (1,05 Millionen Euro) Strafe und über zehn Jahren Haft rechnen. So weit, so wahnsinnig…

Doch nicht nur die Anbieter selbst von dieser absolut unangemessenen Strafandrohung betroffen, auch Internet Provider, Medien und Banken sind davon bedroht. Die Provider sollen laut dem GGB ihre Kunden am Zugang zu Glücksspielseiten hindern, Medien sollen keine Werbung für Glücksspielseiten machen und die Banken sollen keine Transaktionen zwischen ihren Kunden und den Glücksspielanbietern zulassen. Somit hat Südafrika eine der strengsten Gesetzgebungen im Bereich Online Glücksspiel weltweit.

Dabei ist es nicht einmal sicher, ob das Gauteng Gambling Board überhaupt Südafrika weit zuständig ist. Denn wie der Name schon sagt, ist es ja eigentlich die Glücksspielbehörde des Bundesstaates Gauteng und es ist ausgesprochen umstritten, in wie weit es überhaupt die Befugnis hat, so gewichtige Restriktionen zu veranlassen. Naturgemäß wenig erfreut über diese Regelung zeigen sich die internationalen Glücksspielanbieter, doch auch die südafrikanischen Internetanbieter protestieren auf das Heftigste dagegen. Schließlich müssten sie ja laut dem GGB ihre Kunden überwachen, um sie am Zugriff auf Glücksspielseiten zu hindern. Doch 1. ist dies nach Südafrikanischem Gesetz eigentlich verboten und 2. hätten sie dazu derzeit gar nicht die Möglichkeit, da die technischen Einrichtungen dafür fehlen. Diese müssten erst teuer nachgerüstet werden, was wiederum zu höheren Kosten für die Kunden führen würde.

Derzeit ist in Südafrika nicht so ganz klar, wer wirklich zuständig ist und welche Gesetze überhaupt gelten. Die Regierung ringt bereits seit Jahren um eine südafrikaweite Regelung doch im Land am Kap ticken die Uhren halt manchmal etwas langsamer. Natürlich kann man auch fragen, ob in einem Land, dass aufgrund einer absurd hohen Kriminalitätsrate zu den gefährlichsten der Welt zählt, wirklich Ressourcen für die Bekämpfung von Online Poker und Online Wetten verschwendet werden sollten, oder ob diese nicht wo anders dringender gebraucht werden würden…

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben