‚Jungleman12‘ mit seinem ersten Live-Turnier in den Staaten

Daniel Cates, der aktuell erfolgreichste Cashgamespieler, ist gerade erst 21 Jahre alt geworden. Während er in Europa schon seine ersten Liveerfahrungen gesammelt hat, ging es für ihn gestern Nacht zum ersten Turnier auf heimischen Boden.

Derzeit tobt die United States Poker Championship im berühmten Taj Mahal. Wobei ‚tobt‘ ein wenig übertrieben ist, denn aufgrund der konkurrierender Majors, spielt sich die Serie in Atlantic City etwas unter den Erwartungen der Veranstalter ab.

Wie dem auch sei. Während sich Tom Dwan in Macau spontan zu einer neuen Durrrr-Challenge entschieden hat und Cates und die Railbirds warten lässt, hat sich ‚jungleman12‘ für sein erstes US-Major eingekauft.

Zusammen mit 95 anderen Teilnehmer berappten Cates (Foto) die $5.250 Buy-in, was einen gesamten Preispool von $465.600 schuf. Die Top 9 landen im Geld, wobei natürlich zwischen Platz neun ($11.640) und dem Sieger ($167,616) ein riesiger Unterschied besteht.

Zu den angetretenen Spielern gehörten unter anderem Carter Gill, Chris Reslock, Eugene ‚myrabbifoo‘ Katchalov sowie Jamie Gold. Katchalov und der Weltmeister von 2006 saßen zwischenzeitlich am gleichen Tisch wie Daniel Cates, was zum Namen ‚Table of Death‘ führte. Allerdings blieb man auch hier hinter den Erwartungen, denn die Pros sorgten für wenig spektakuläre Konfrontationen und von den drei war Cates der Einzige, der den ersten Tag überstanden hat.

Der Heads-up-Spezialist konnte gegen Ende noch einen dicken Pot einstreichen und wichtige Chips akkumulieren. Ein Gegner eröffnete preflop und in Position minraiste Cates. Der Flop kam mit 7s4d2h und mit einer Potsizebet wollte sich der Gegner den Pot holen. Cate minraiste erneut und den Turn checkten Beide druch. Der River komplettierte das Board zu 7s4d2h9sJs und Cates‘ Gegner ging direkt All-in. Jungleman callte ohne Zögern und zeigte die Straight Th8h, was das Set JcJd des unbekannten Spielers übertraf.

Ein weiterer Bust-out gegen Ende des Tages war Gordon Eng. Der US-Amerikaner überzeugte bei der USPC 2010 bisher mit zwei Siegen bei Sideevents und wollte beim Main Event seinen ersten sechsstelligen Gewinn einfahren. Sein Ende kam mit einem Turn-Shove mit Toppair samt Flushdraw gegen ein geflopptes Two Pair. Der River war eine Blank und Eng musste an die Rails.

Insgesamt 52 Spieler überstanden den ersten Durchlauf und spielen heute Abend um den Einzug ins Finale. Gerald David (155.750) ist der Führende und startet am gleichen Tisch wie Daniel Cates (115.500), Derek Lerner (79.850) und Brock ‚t soprano‘ Parker (72.275). Ebenfalls noch im Turnier ist Christian ‚charder30‘ Harder (83.050).

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben