FullTiltPoker.net MEC 2009 – wer wusste wann was ?

Vor einer Woche haben wir FullTilt eine einfache Frage gestellt: Wann und wie hat FullTiltPoker.net von eventuellen Unregelmäßigkeiten bei der Million Euro Challenge 2009 und dem damit verbundenen Sieg von Dejan D. erstmalig erfahren?

Wir haben keine Antwort erhalten. Wenn man sich einige Details genauer anschaut, kommt der Verdacht auf, dass FullTilt seit einiger Zeit über Unregelmäßigkeiten an Dejan D.’s Sieg bei der Million Euro Challenge 2009 informiert ist.

Die nachträgliche Bestätigung

Wie Deniz Yavuz im Gespräch am 18.11. berichtet, wurde er aufgefordert, ein Schriftstück zu unterzeichnen, welches den ordnungsgemäßen Ablauf bei der MEC 2009 bestätigt. Yavuz war damals als Verantwortlicher seitens der Poker Events GmbH für die Turnierorganisation zuständig. Poker Events stellte von 2007 bis 2009 die Dealer und Floormen für die Veranstaltungsserie. Interessant ist dabei auch der Zeitpunkt: Laut Yavuz wurde ihm das Schriftstück direkt nach Turnierende vorgelegt. Dies könnte ein Hinweis auf eventuelle Verdachtsmomente bei FullTilt sein. Rein juristisch betrachtet mag so ein Dokument die Verantwortung auf Yavuz und die Poker Events GmbH übertragen, doch ist es inhaltlich aussagekräftig ? Es wurde ein ordnungsgemäßer Ablauf bestätigt und unterschrieben obwohl der Verdacht bei Yavuz eindeutig vorhanden war. Immerhin stellte er die Verdächtigen am Vorabend der TV-Aufzeichnung, dies wird von beiden Seiten bestätigt. Warum würde man solch eine Erklärung in der Form einfordern, wenn es nicht einen begründeten Verdacht seitens FullTilt gegeben hätte ?

Die verzögerte Überweisung und die Nachfragen

Laut unseres Zeugen, der seinerzeit Dejan D. während und nach des Turniers geholfen und unterstützt hat, hat es eine ganze Weile gedauert bis Dejan D. sein Preisgeld erhielt. Währenddessen wurde Dejan D. über den Zeugen von FullTilt kontaktiert, um nachträglich Angaben zu seiner Finalqualifikation zu machen. Es müsste also ein begründeter Verdacht schon zu diesem Zeitpunkt bestanden haben.

Was passierte beim Hamburger MEC 2009 Event ?

Wie wir bereits berichtet hatten, sind Perica B. und Roland S. in ihren jeweiligen Finalheats bis ins Heads-Up gekommen. Bei weit über 3.000 Liveteilnehmern auf jeden Fall eine beachtliche Leistung. Perica B. aus Nürnberg hat später gemeinsam mit Dejan D. einen Pokerclub in Nürnberg eröffnet. Roland S. war langjähriger Mitarbeiter der Poker Events und kommt ebenfalls aus Nürnberg. Natürlich kann es sich hier um einen Zufall handeln. Doch wird hier von verschiedenen Dealern und Floormen (mehrere Zeugen sind der Redaktion namentlich bekannt) der Verdacht geäußert, es habe mehrere organisierte Betrugsversuche gegeben.

Was geschah nach der FullTiltPoker.net MEC 2009 ?

Die Unternehmen Poker Events sowie Obsession (Marketingagentur) waren in die Planung und Realisierung der MEC 2010 nicht mehr involviert. Auch wurde der Modus des Events geändert. Lediglich 200 Livespieler, die sich zuvor Online qualifiziert hatten, nahmen am Finale teil. Nach 2007,8,9 wurde also ein wesentlich kleineres Liveturnier ausgetragen. Auch dies kann natürlich Zufall sein und/oder andere Gründe haben. Es ist jedoch auffällig, dass nach 3 Jahren und Zitat FullTiltPoker.net Statement vom 16.11. „Da die MEC ein wichtiges Turnier im europäischen Pokerkalender ist, und schon unzählige Male ohne jegliche Vorkommnisse dieser Art stattgefunden hat…“ die komplette Organisation geändert wurde. Zumal es sich laut Statement FullTiltPoker.net vom 18.11. „…außer der bloßen Behauptung eines Einzelnen nicht ein einziger Beweis ersichtlich war, der dies bestätigt hätte.“

Fazit

Das Problem ist nicht der Betrug, dieser scheint zumindest den Angaben eines Täters nach, nicht allzu schwierig gewesen zu sein. Problematisch ist das Vorgehen der Verantwortlichen mit Betrugsfällen – vor kurzem erst stand ja die börsennotierte französische Partouche Gruppe vor ebendieser Herausforderung. Sicherlich war der Schritt zur Disqualifikation in Cannes kein leichter, da dadurch ein mit viel Aufwand beworbenes Event in den Hintergrund geriet. Dennoch sind die Verantwortlichen gefordert, im Sinne der ehrlichen Spieler und Kunden zu handeln. Spätestens wenn ein Mittäter den Betrug eingesteht und erklärt sollten Konsequenzen folgen. FullTiltPoker.net kann doch nicht davon ausgegangen sein, dass jemand sich grundlos aktiv der Mittäterschaft beschuldigt – zumal sich anscheinend der Anfangsverdacht bestätigt. Auch ist nicht davon auszugehen, dass FullTiltPoker.net mit einem Countrymanager, Anwalt und einer PR-Verantwortlichen ein Treffen mit dem Zeugen am Nürnberger Flughafen abhält, wenn man die Situation nicht zumindest für sehr bedenklich hielt.

Oft wird an dieser Stelle von verschiedenen Seiten das Argument „Freeroll“ benutzt – aber ändert dies doch nichts am Tatbestand des Betrugs. Die MEC ist ein Megafreeroll, mit Millionenaufwand realisiert. Es geht um die Gewinnung neuer Kunden und die Motivation bestehender Kunden sowie der Pokerszene im Allgemeinen. Die Redaktion bedauert in diesem Zusammenhang, dass kein Verantwortlicher seitens FullTiltPoker.net gesprächsbereit ist und für eine direkte Kommunikation zur Verfügung steht.


Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben