Virginia: Poker als Schulprojekt

Meistens, wenn man bei uns etwas über Neuerungen an amerikanischen Schulen hört, kann man nur verwundert den Kopf schütteln. Es werden Kinder in Handschellen von der Polizei abgeführt, die Evolutionstheorie wird nicht mehr gelehrt und andere Verwirrungen sorgen immer wieder für Schlagzeilen. Natürlich sind dies meistens Einzelfälle. Schließlich wird im Land der unbegrenzten Möglichkeiten die persönliche Freiheit groß geschrieben und es liegt in vielen Bundesstaaten in der Verantwortung der einzelnen Rektoren, den Lehrplan an ihren Schulen zu bestimmen. Manchmal kommt dabei Merkwürdiges raus, doch manchmal auch Gutes. Wie zum Beispiel in diesem Fall.

Denn in Virginia hat jetzt eine High School Poker für sich entdeckt und versucht nun mit dem Spiel den Kindern die Liebe zur Mathematik näher zu bringen. Denn auch wenn wir persönlich eher nach dem 50:50 „Kommt oder kommt nicht“ Prinzip spielen, eignet sich Poker nun mal sehr gut dazu, Wahrscheinlichkeiten plastisch darzustellen und Kinder spielerisch für Mathematik zu interessieren. Dass man mit Poker auch noch gute Einblicke in die Psychologie und ins wirtschaftliche Denken bekommt, muss an dieser Stelle wohl nicht extra erklärt werden.

Wir würden sogar noch einen Schritt weitergehen. Denn unserer Meinung nach würde sich Craps auch ausgezeichnet als Lehrmittel eignen. Schließlich kann man anhand des Spiels sehr einfach erklären, was ein statistischer Mittelwert ist und warum das mit der Sieben beim Spiel mit zwei Würfeln so eine gemeine Sache ist…

Die Kinder und Jugendlichen zeigen sich natürlich ausgesprochen begeistert über diese Neuerung und der „Pokerclub“ ist die mit Abstand beliebteste freiwillige Aktivität. Ein Schüler, der wahrscheinlich gerade einen Lauf hatte und seinen Mitschülern das Milchgeld abnehmen konnte, sagt dazu:

„Ich weiß nicht, ob Poker mir beim Matheunterricht hilft, oder der Matheunterricht mir beim Pokern.“

Allerdings sind manche Eltern nicht besonders erfreut darüber, dass das ihrer Meinung nach sündige Glücksspiel Einzug in den Schulunterricht gefunden hat und protestieren dagegen.  Gar nicht auszudenken, was die wohl zu unserer Craps-Idee sagen würden…

Den kompletten Artikel der Washington Post zu diesem Thema könnt ihr hier finden.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben