Aller schlechten Dinge sind drei – Muss Racener in den Knast?

Unsere Kollegen von Wicked Chops haben uns auf die Verhaftung von John Racener aufmerksam gemacht. Der Runner-up des World Series of Poker Main Event wurde am Samstagmorgen wegen Trunkenheit am Steuer festgenommen. Bei einer Routinekontrolle wurde der Poker-Pro angehalten, weigerte sich jedoch an einem Alkoholtest teilzunehmen.

Als ob das nicht schon schlimm genug wäre: Bereits das dritte Mal wurde Racener erwischt! In den Vereinigten Staaten gilt vielerorts das ‚Three Strikes Law‘. Ein Gesetz, dass so viel bedeutet wie: „Drei Verstöße und du bist draußen“. Wobei drin gemeint ist. Denn beim dritten gleichen Vergehen winkt eine empfindliche Gefängnisstrafe.

Die droht nun auch dem 24-Jährigen Pokermillionär. Denn der in Tampa (US-Bundesstaat Florida) lebende Racener wurde bereits 2005 und 2007 wegen ‚Fahrens unter Einfluss‘ (von Drogen oder Alkohol) festgenommen. Dazu kommt eine Strafe wegen einer Schlägerei aus dem letzten Jahr (siehe Mugshot).

Da man sich durch Trunkenheit am Steuer nicht nur selbst, sondern vor allem auch andere gefährdet, sollte John Racener wohl nicht nur mit einer Verwarnung davon kommen dürfen. Man kann nur hoffen, dass Racener sich mit seinem Millionengewinn der WSOP nicht ‚freikaufen‘ kann und gezwungen wird, sein Leben ein wenig zu überdenken.

[cbanner#1]

Sein Manager, Jeff Gigante, wollte noch keinen Kommentar abgeben. John Racener kam auf Kaution in Höhe von $1.000 frei. Nächsten Freitag feiert der US-Amerikaner seinen 25. Geburtstag – die ideale Gelegenheit ein neues Kapitel in seinem Leben aufzuschlagen.

Den Bericht zur Verhaftung gibt es auf der Website des Sheriff Departments einzusehen. Den ‚Mugshot‘ von seiner Verhaftung aus dem letzten Jahr gibt es ebenfalls im Netz:

—> Liste aller Verhaftungen (Racener, John als Suchbegriff eingeben)
—>  Mugshot

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben