Roberto Romanello siegt in Prag

Die EPT Prag ist Geschichte. Um 12h kamen gestern die letzten acht Spieler des Turniers ins Hilton Prag, um den Sieger des letzten Main Events des Jahres zu ermitteln. Es sollte bis kurz nach 21 Uhr dauern, bis dieser feststand.

Er hört auf den klingenden Namen Roberto Romanello, steht bei Full Tilt unter Vertrag und kassierte für diesen Erfolg die schöne Summe von 640.000 Euro, was auch sein bisher größter Live Cash überhaupt ist. Romanello, der nicht etwa aus Italien, sondern aus England kommt, war als Fünfter an Chips an den Tisch gekommen und erwischte von Beginn an einen Sahnetag.

Romanello konnte schnell Chips gutmachen und kurz wirkte es so, als würden wir in Prag einen ausgesprochen kurzen Finaltag erleben. Gleich drei Spieler verabschiedeten sich innerhalb der ersten beiden gespielten Level vom Final Table. Doch als wir bei noch fünf verbliebenen Teilnehmern angelangt waren, kam die Action zum erliegen.

Wie bei jeder EPT waren die Spieler zu diesem Zeitpunkt ausgesprochen deepstacked und ließen es daher auch eher vorsichtig angehen. Kein Wunder im Anbetracht der enormen Preisgeldsprünge am Final Table. Schlussendlich mussten dann aber doch noch drei weitere Finalisten ihre Plätze räumen und das Heads Up um den Sieg stand fest. Dort saßen sich Roberto Romanello und der Italiener Emilliano Bono gegenüber.

[cbanner#1]

Romanello ging mit einer leichten Chiplead in das Duell der letzten Zwei und sollte diese Führung auch bis zum Ende nicht mehr abgeben. Trotzdem dauerte es aber noch über eine Stunde, bis die Entscheidung schließlich in einem klassischen Coinflip fiel. In der finalen Hand pushte Romanello nach einem Raise des Italiners All In und bekam von diesem den Call.  Romanello zeigte Pocket Tens, während Bono AhJs präsentieren konnte. Das Board brachte weder ein Ass noch einen Jack,  sondern sogar noch eine weitere Zehn und Romanello somit den Sieg. Mit Roberto Romanello sahen wir in Prag wohl ohne Frage einen der glücklichsten Sieger in der Geschichte der EPT. Selbst Minuten nach der finalen Hand kullerten dem Engländer mit italienischen Wurzeln die Tränen der Freude über die Wangen …

Doch nicht nur beim Main Event ging es heiß her. Denn auch einer unserer Jungs in Prag konnte – zumindest für seine Verhältnisse – richtig dick cashen. Jonas Schorfheide belegte nämlich im €300 Side Event den fantastischen neunten Rang, bekam dafür die schöne Summe von €730 und was noch viel wichtiger ist: Seinen ersten Hendon Mob Eintrag. Schorfi, wir sind stolz auf dich!

Weitere Infos zu Schorfis unglaublicher Performance und natürlich auch zum Main Event könnt ihr in der aktuellen PokerToday Sendung sehen.

Hier noch die Payouts des Main Events:

1. Roberto Romanello € 640.000
2. Emilliano Bono € 435.000
3. Marcin Horecki € 247.000
4. Peter Skripka € 163.000
5. Marco Leonzio € 130.000
6. Jan Bendik € 100.000
7. Manuel Bevand € 71.000
8. Roberto Nulli € 54.550

In welcher europäischen Stadt ist der nächste Stop der ParadisePoker Tour?

EDIT: Keine Antworten unter diesen Artikel bitte. Dafür haben wir ja das Gewinnspiel….


Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben