Österreich: Charity Poker in Salzburg

Bei der Eröffnung des Universum Bowling Centers in Salzburg fielen nicht nur die Pins, sondern es flogen auch die Karten. Universum-Inhaber Daniel Studer und Lebensgefährtin Manuela Casagrande stellten noch eine Charity Pokerveranstaltung zu Gunsten von allin4kids auf die Beine. Gespielt wurde ein 2-Table Sit’n’Go, das der österreichische Full Tilt Pro Markus Golser im Heads-Up gegen Johan Brolenius für sich entscheiden konnte. Der Sieg war Nebensache. Wichtiger: Es kamen 5.000 Euro für den guten Zweck zusammen. Neben Golser und Brolenius beteilgten sich in Salzburg auch Harry „Absolut“ Casagrande, Erich Kollmann und Turnierdirektor Thomas Kremser an der Pokersause im Bowling Center.

[cbanner#1]

Update am Heiligabend Teil 1: Unsere aufmerksame Leserin Rosi Grünstäudl (Pokerfirma), hat heute „unter dem Schutz der Weihnachtsamnestie“ darauf hingewiesen, dass die News zum Charity-Turnier zu Gunsten von allin4kids einen derben Fehler enthält. Sie schreibt: „Vor vier Tagen startete diese News ihre Geschichte. Hochgepokert (G.Sosna) – (Anm.: Das bin ich!) – berichtet am 20. Dezember von der Eröffnungsfeier, die eben auch viel Pokerprominenz anlockte. Full Tilt Pro Markus Golser spielte am Ende gegen Johan Brolenius Heads-up und für Allin4kids kamen satte € 5.000 zusammen. Tags darauf gab es diese Meldung auf PokerOlymp, mit eben selben wenigen Inhalt.“ Soso, der Wettbewerb hat es auch gebracht.

Rosi Gründstäudl fährt fort: „Wieder verging ein Tag und ja, selbst bei Pokeraction wurde über die gelungene Eröffnungsparty bei Dani Studer und seiner Lebensgefährtin Martina Casagrande geschrieben.“ Naja, Kids zu helfen, dass ist ne gute Sache und verdient Unterstützung. Rosi Grünstäudl hat aber noch mehr auf der Pfanne, was ich nicht unterschlagen will. Sie schreibt: „Die Krönung war die Meldung gestern auf Royal Flush, die dann schon aus der Schwester von Harry Casagrande die Tochter machte.“

Nun, im Redaktionsalltag kommen solche Verwechselungen leider vor. Aber als wäre dies nicht schon schlimm genug , präsentiert Rosi Grünstäudl die Auflösung des Fehlers. „Warum diese News nun Grund zum Schmunzeln gibt? Weil die Eröffnung bereits im Januar 2010 stattfand und nicht wie in allen News vermeldet jetzt in der Vorweihnachtszeit.“ O Mann! Ein Hammer. Hab ich echt ne News gebracht, die so alt ist wie Asbach?!

Rosi Grünstäudl hält den Beweis quasi in Händen.
Sie schreibt: „Das verwendete Foto vom Spendenscheck, auf dem Dani Studer, Markus Golser, Edgar Stuchly und Harry Casagrande zu sehen sind, habe ich selbst bei der CAPT Bregenz im Februar 2010 gemacht. Vermutlich wurde die News deshalb jetzt lanciert, weil in der Facebook-Gruppe von Allin4kids jetzt erst die Fotos hochgeladen wurden (Facebook Allin4kids).“

Hui! So ein derber Fehler, dass zieht durch die Glieder. Soll man so etwas Böses tun? Nein! Wie konnte es bloß geschehen? Irgendwas in der Pressemeldung übersehen? Mal nachdenken und die Ordner durchsuchen. Da ist die Mail, da ist das Corpus Delicti. Was steht da? Betreff: Pressemitteilung ALL IN 4 KIDS. Wann eingeflogen? Mon, 20 Dec 2010 21:59:31 … Von wem? … @allin4kids.de.

Und wer hat die Info alles bekommen? Steht tatsächlich dabei. Zwei kenn ich nicht. Dann einer vom Royal Flush Magazin, das Pokerblatt, Hochgepokert natürlich, Pokeraction, Pokerolymp und jemand von der Pokerfirma. Sind acht Empfänger.

Und wer hat jetzt alles über die Veranstaltung geschrieben, die schon alt ist wie Asbach? Royal Flush, Pokeraction, Pokerolymp und Hochgepokert? Aha, soso … Ok, vier zu vier sozusagen. Da zeigte sich die Pokerfirma offenbar viel aufmerksamer, sofern unsere Leserin Rosi Grünstäudl „den Braten des Altertums“ richtig gerochen hat. Davon gehe ich jetzt einmal aus. Ihre Weihnachtsamnestie muss ich dagegen ablehnen. Denn völlig egal, ob das jetzt stimmt oder nicht, gehöre ich gerichtet im Auge des Journalismus.

Ich beantrage für mich daher die Höchststrafe, nämlich die Einhaltung journalistischer Standards. Die Verurteilung vollziehe ich selbst umgehend: Maximaler Einsatz für die Leserinnen und Leser! Keine Fehler in der Recherche! Drei- und vierfache Kontrolle der Facts! Kampf den laschen Überschriften! In den Papierkorb mit den Worthülsen! Weg mit Fotos, die die Leserinnen und Leser vor Langeweile erschaudern lassen! Kein Satz, kein Wort, kein Buchstabe über Kaffee, Kuchen oder Kekse bei Pokerturnieren! Keine Silbe über sich freuende Sieger! Sie sollen jubeln, sie sollen ausflippen oder in Ohnmacht fallen vor Verzückung. Wird das Urteil angenommen? Ja, die Höchststrafe ist akzeptiert!

Update am Heiligabend Teil 2: Es hat sich heute jemand auf Pokerfirma in einem Kommentar verewigt unter dem sachdienlichen Hinweis von Rosi Grünstäudl.

Stefan K. am Freitag, Dezember 24, 2010: Tut mir wirklich leid, da ist mir ein Riesenfehler passiert. Bei der Neueinrichtung meines Outlooks habe Ich eine unbearbeitete Mail von Markus gelesen, und nicht darauf geachtet, dass sie schon so alt ist. Trotzdem allen frohe Feiertage. Stefan von allin4kids.

Tja, hört sich nach einem Malheur an, und ist dennoch merkwürdig. Wir haben nach Erhalt der Pressemeldung eine Mail an den Absender geschickt und gefragt, wo und wann das Charity-Turnier genau war. Eine Antwort haben wir bis heute nicht erhalten … Aber Schwamm drüber. Die Nummer ist Motivation pur. Frohe Weihnachten.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben