O Gott! Nonne verzockt 850.000 US-Dollar

Das siebente Gebot Gottes lautet: „Du sollst nicht stehlen!“ Diese Passage im Buch der Bücher hat die Nonne Marie Thornton wohl überlesen. Sie klaute Geld wie ein Rabe und verzockte Unsummen in den Casinos von Atlantic City. Thornton war Vize-Präsidentin für Finanzen am katholischen Iona College von New Rochelle (New York). Zwischen 1999 und 2009 soll sie mit Hilfe gefälschter Rechnungen Spendengelder in Höhe von 850.000 US-Dollar unterschlagen haben. Mit dem Geld finanzierte sich die diebische Schwester ein flottes Leben. Dafür muss sich die 62-Jährige jetzt vor einem Bundesgericht in Manhattan verantworten. Thornton erklärte sich für nicht schuldig. Ihr Kollegium hatte den Fall nie zur Anzeige gebracht. Erst bei einer Steuerprüfung im Februar 2009 kam die Unterschlagung ans Licht. Es könnten demnach sogar über 1,2 Millionen Dollar verschwunden sein. Die Nonne  wurde zwischenzeitlich verhaftet, ist jetzt aber wieder auf freiem Fuß. Das College setzte eine neue Finanzaufsicht ein.

[cbanner#1]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben