Weihnachten auf den High Stakes: Gus Hansen vs Di Dang

Über einen „kleinen“ Weihnachtsbonus durfte sich Di „Urindanger“ Dang am vergangenen Wochenende freuen. Denn während es so ziemlich alle üblichen Verdächtigen auf den Nosebleed Limits an den Feiertagen ruhig angehen ließen, knöpfte er Gus Hansen quasi im Vorbeigehen rund 300.000 Dollar ab.

Die beiden High Roller trafen einmal mehr beim $500/$1.000 CAP Pot Limit Omaha aufeinander und ließen es dabei wie immer ordentlich krachen. Von Weihnachtsfrieden keine Spur. Nachdem in den letzten Wochen Gus meistens das glücklichere Händchen in der derzeitigen Lieblingsvariante der beiden hatte, war Fortuna dieses Mal auf Seiten Dangs. So auch in folgender Hand:

Preflop raiste Gus wie üblich vom Button aus auf $3.000 und callte die anschließende 3-Bet Dang’s auf $9.000. Am Flop mit 4d2d2c setzte Dang $18k und callte den Raise Hansens auf $31k, wodurch der CAP von $80k erreicht war. Dang zeigte KdTdAc9c für den Flush Draw, während Gus nur Ks5s6h3h für den Straight Draw vorweisen konnte. Turn und River wurden zwei Mal gedealt, brachten Dang jedoch mit 4h9d und QsJd beide Male den Flush und somit den $80k schweren Pot.

[cbanner#1]

Dass er auch beim PLO  ganz gerne mal seine Starthände ausgesprochen aggressiv spielt, bewies Gus dann in folgender Hand. Preflop raiste Dang mit AhAcTh3s auf $2.100, Gus machte mit AdQd7s8c die 3-Bet, Dang die 4-Bet und Gus schlussendlich die 5-Bet auf $40k. Der Cap von $80k war somit bereits Preflop erreicht.  Auch hier wurde das Board zweimal gelegt und da es beide Male zu Gunsten Dangs ausfiel, konnte er auch diesen $80k Pot einsacken.

Für Gus Hansen dürfte das Pokerjahr 2010 somit enden, wie es begonnen hat: Mit einem Minus. Denn obwohl er in den letzten Wochen zeitweise einen starken Lauf hingelegt hatte und einige tolle Winnigsessions erleben konnte, ist es ihm leider nicht gelungen, sich selbst aus dem Sumpf zu ziehen. Insgesamt hat er in diesem Jahr rund 1,5 Millionen Dollar verloren und ist somit trotz allen guten Ergebnissen einer der größten Verlierer des Jahres auf Full Tilt. Wer sich sonst im Jahr 2010 wie geschlagen hat, erfahrt ihr noch diese Woche in unserem großen High Stakes Jahresbericht.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben