Hochgepokert Jahresrückblick: Juli bis September 2010

Wieso ging Peter Eastgate in Rente? Wer knackte Cake Poker? Wer hatte bei der Durrrr-Challenge die Nase vorn? Wo wurde das Glücksspielmonopol beendet?

Hochgepokert dokumentiert in einer vierteiligen Serie die wichtigsten Ereignisse des ausklingenden Jahres:

7. Juli: Eastgate geht in Frührente. Rund 20 Monate nach seinem Sieg beim Main Event 2008 gibt Peter Eastgate bekannt, dass er seine Karriere an den Nagel hängt.

8. Juli: Poker is niet gokken! In den Niederlanden wird Poker als Geschicklichkeitsspiel anerkannt. Ein Richter beruft sich auf eine Studie der Tilburger Universität und bestätigt, dass Pokern kein Glücksspiel ist.

16. Juli: Moritz Kranich sichert sich einen WPT-Titel. Das WSOP Main Event ist im vollen Gange und wer ausgeschied, muss sich anderweitig umsehen – zum Beispiel beim Bellagio Cup der World Poker Tour. Einer der Spieler ist Moritz Kranich. Das alleine ist noch keine News wert, jedoch hat der Hamburger am Ende alle Chips vor sich liegen und das Turnier gewonnen!

17. Juli: Kein Gold für Deutschland. An Tag 7 des Main Events erwischt es mit Michael Skender (Platz 31, $255.242 Preisgeld) den letzten deutschen Spieler. Aus der Traum vom ‚Deutschen Bracelet‘ 2010.

19. Juli: Bot-Netzwerk entdeckt. Die fleißigen User von 2+2 und IntelliPoker stoßen bei einer Auswertung der persönlichen Datenbanken auf zehn Gegner mit identischen Spielwerten. Schnell ist man sich sicher, dass es sich um Bots handeln musste. PokerStars sperrt die Accounts.

27. Juli: Sicherheitsmängel bei Cake Poker. Einmal mehr deckt Poker Table Ratings eine Sicherheitslücke auf. Dieses Mal handelt es sich um das Cake Poker Netzwerk. Deren Verschlüsselungsverfahren ist zu schwach und bittet Angreifern, die ein offenes W-LAN Netzwerk abhorchen, die Möglichkeit Passwörter oder gar die Hole Cards abzugreifen.

[cbanner#1]

5. August: Harrah’s verkauft das Rio’s !!! Okay, da müssen wir zugeben, dass das ‚absolut sichere‘ Gerücht am Ende doch nur ein Gerücht ist … Falsche Spur. Kann passieren – leider.

6. August: Laak im Krankenhaus. Phil Laak hat einen schweren Unfall mit seinem Quad und muss sofort ins Hospital. ‚The Unabomber‘ sieht jedoch nur schlimm aus, kommt aber recht glimpflich davon und ist einige Stunden nach dem Crash schon wieder fleißig am twittern.

7. August: Richter verurteilt Betrüger zum Pokern. Die USA haben eine teilweise wunderliche Rechtssprechung. So auch in diesem Fall: Samuel McMaster wird dazu verurteil, ergaunertes Geld zurückzuzahlen. Da der Betrüger pleite ist und behauptet, Poker-Pro zu sein, verurteilte ihn der Richter dazu, das Geld am Pokertisch zu beschaffen. Im Dezember folgt dann das Geständnis von McMaster. Er sei doch kein ‚richtiger Pro‘.

21. August: Perica Bukara siegt beim High Roller Event. Diese erfreuliche Nachricht geht über die deutschen Newsticker. Doch schon wie beim WPT-Sieg von Ali Tekintamgac, ist auch dieser Triumph inzwischen in einem anderen Licht zusehen.

28. August: Durrrr-Challenge II gestartet. Die virtuellen Rails von Full Tilt sind einmal mehr gut gefüllt. Grund: Die zweite Auflage der Durrrr-Challenge ist angelaufen. Daniel ‚jungleman12‘ Cates kann die erste große Session für sich entscheiden.

[cbanner#1]

7. September: Gnadengesuch abgelehnt. Der Schweizer Bundesrat erteilt zwei Motionen, Poker auch außerhalb staatlicher Spielbanken zu erlauben, eine Absage. Man kommt zum Schluss, dass Poker ein Glücksspiel bleibt und als Dienstleistung nicht in die freie Marktwirtschaft gehört.

8. September: EU Gerichtshof kippt deutsches Glücksspielmonopol. Was zunächst auf große Begeisterung stößt, wird wenig später als ernüchternd gesehen. Der Europäische Gerichtshof bewertet das deutsche Glücksspielmonopol als unzulässig, läßt jedoch Raum zur ‚Nachbesserung‘.

9. September: Österreichisches Glücksspielmonopol ebenfalls unzulässig. Die dritte Meldung zum Glücksspielrecht lässt nicht lange auf sich warten. Allerdings ist, wie schon im Fall von Deutschland, die Freude nur von kurzer Dauer.

29. September: James Bord gewinnt das Main Event der WSOPE. Während die offizielle World Series of Poker lediglich in einer Pause ist, lockt der ‚kleine Bruder‘ die Grinder nach England. Die World Series of Poker London wird ein voller Erfolg und mit James Board holt sich ein Brite den Sieg beim Main Event.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben