Bei Devilfish Poker treten die Manager zurück

Nach dem Verkauf von Devilfish Poker (DFP) an The Weather Lottery werden die ersten Stühle frei. CEO Paul Barnes und Operations Director Karl Hutson haben das Handtuch geworfen und ihren Rücktritt erklärt. Das teilte die Devilfish Gaming Plc in einer Presseinformation mit. Die Direktoren hätten ihren Schritt damit begründet, dass im Personalbereich rationalisiert werden müsste, um Kosten zu sparen, bevor man Erfolg haben könne. Devilfish Poker (Entraction Network) wurde für lediglich 40.000 Britische Pfund (rund 48.000 Euro) in Cash und 290.000 Pfund in Form von Aktien des Lotteriebetreibers The Weather Lottery verkauft. Die Marke Devilfish Poker wird nicht aufgegeben. Die Kundendatei könnten künftig auch für den Wettbereich genutzt werden. Devilfish Gaming fuhr 2010 bei einem Umsatz von 950.000 Euro einen Verlust von 128.000 Euro ein. An der Gründung des Pokerrooms war mit Dave “Devilfish” Ulliott einer der bekanntesten englischen Pokerpros beteiligt.

[cbanner#1]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben