Wettpate will René Schnitzler verklagen

Der niederländische Wettpate Paul Rooij hat gegen Ex-Fußballprofi René Schnitzler zum Gegenschlag ausgeholt. Wie die Niederländische Tageszeitung „De Telegraaf“ berichtet, will der 51-Jährige den Fußballer verklagen. Schnitzler hatte im Magazin STERN behauptet, dass er 2008 von Paul Rooij über 100.000 Euro Bestechungsgeld erhalten habe. Als Gegenleistung sollte Schnitzler fünf Zweitligaspiele seines damaligen Vereins FC St. Pauli manipulieren. Paul Rooij, der sich als Profi-Wettspieler bezeichnet und exzellente Kontakte zu den Wettmärkten in Asien pflegt, sagte einem Reporter von „De Telegraaf“, dass Schnitzlers Aussage kompletter Unsinn sei.

Nicht er hätte dem Fußballer Geld angeboten. Vielmehr sei Schnitzler zu ihm gekommen, damit er in dessen Auftrag Wetten auf Fußballspiele bei asiatischen Anbietern platziert. Eine letzte Wette wäre gar nicht abgerechnet worden. Deshalb würde Schnitzler noch 40.000 bis 50.000 Euro von ihm bekommen. Der Name des Holländers war mehrfach am Bochumer Landgericht gefallen, wo zurzeit der Wettskandal verhandelt wird. In diesem Zusammenhang war auch René Schnitzler ins Blickfeld der Staatsanwaltschaft geraten.

Das er einige der Angeklagten kennt, dass gibt Paul Rooij zu. Er sieht sich aber in der Rolle des Sündebocks, der seinen Kopf hinhalten soll. Deutschen Wettpaten würden immerhin Haftstrafen von bis zu zwölf Jahren drohen. Dem „Telegraaf“ sagte Rooij auch, dass er über juristische Schritte gegen René Schnitzler nachdenken würde. In die Bundesrepublik könne er momentan aber nicht einreisen. Nach einer Verurteilung wegen Drogenhandels 1999 und einer Haftstrafe, ist dem Wettpate die Einreise nach Deutschland bis 2012 verboten. (Foto: De Telegraaf)

[cbanner#1]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben