Aussie Millions: ein Sieger, zehn Finalisten

Das meinen Veranstalter wohl, wenn sie von einem Überangebot an Turnieren sprechen. Denn während das PCA vor wenigen Tagen erst zu Ende gegangen ist, läuft auf der anderen Seite der Erde schon das nächste Event der Superlative: Die Aussie Millions.

Heute morgen unserer Zeit ist das dritte Event der Turnierserie zu Ende gegangen, ein AUD$1,100 Pot Limit Omaha Turnier. Insgesamt 151 Spieler sorgten für einen Prizepool von AUD$151.000, bezahlt wurden die ersten 16. Mit dabei waren unter anderem James Akenhead, Barny Boatman, Richard Ashby und die Vorjahrssiegerin Annette Obrestad. Sie alle scheiterten jedoch bereits am ersten Tag des Events. Obrestad war sogar die erste Spielerin überhaupt, welche die Segel streichen musste.

Der Sieg ging am Ende an Sean Dunwoodie aus Down Under, was ihm 37.750 Australische Dollar einbrachte. Zweiter wurde Harry Demetriou für AUD$28.690.

Hier die Top 10 des Events:

1. Sean Dunwoodie $37.750

2. Harry Demetriou $28.690

3. Matthew Konnecke $21.530

4. Joel Gaffney $15.855

5. Aarno Kivelio $11.325

6. Michael Guttman $8.155

7. Mel Judah $6.040

8. Haibo Chu $4.530

9. Antoine Bechara $3.020

10. Vince Moro $2.015

Während in Event #3 somit bereits der Sieger feststeht, wurde bei Event #4 der Final Table besetzt. 158 Spieler waren in das No Limit Hold Em Shootout Turnier gestartet, Dominik Nitsche war einer von ihnen. Der Deutsche war direkt von den Bahamas nach Australien gejettet und scheinbar sofort in das erste Turnier gegangen. Genützt hat es ihm leider nicht viel, für ihn war nämlich an Tag 1 Schluss.

Hier die zehn Finalisten:

1. Soren Blanner 334.900

2. James Keys 280.700

3. Barry Drysdale 241.400

4. Charlie Combes 230.100

5. Jack Powell 230.000

6. Justin Walch 121.200

7. Andrew Teng 96.300

8. Chris Yea 95.600

9. Daniel Neilson 57.200

10. John Eames 28.900

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben