Sky High Stakes: Antonius lässt es krachen

Hatten wir vor wenigen Tagen noch attestiert, dass es auf den Sky High Stakes derzeit eher gemächlich zugeht, müssen wir dies nun relativieren. Am Wochenende gab es nämlich ordentliche Action. Hauptverantwortlicher dafür war einmal mehr Patrik Antonius, der in den letzten Tagen ohne Frage der Hauptdarsteller unserer High Stakes Reportagen ist.

Sorgte er kürzlich vor allem durch seine Limit Hold Em Games mit Kagome Kagome für Furore, widmete er sich jetzt wiedermal einer anderen Limit Variante. Auf seinem eigenen Tisch „Patrik“, einem $2.000/$4.000 Omaha Hi/Lo Tisch, traf er auf den russischen High Roller NEKOTYAN, bei dem es sich ja um einen ausgesprochenen Omaha Hi/Lo Spezialisten handelt und Gus Hansen, der es ja gerne überall krachen lässt.

Antonius, ein Spezialist für so ziemlich jede Cash Game Variante, brauchte gerademal rund 400 Hände oder 40 Minuten um NEKOTYAN 490.000 Dollar abzuknöpfen. Dass er gut 25.000 Dollar davon gleich an Gus Hansen weiterreichen musste, dürfte ihn wohl nicht weiter gestört haben.

[cbanner#1]

Da sich Patrik Antonius beim Omaha Hi/Lo vergnügte, musste sich Kagome Kagome einen anderen Spielkameraden suchen. Eine schwierige Angelegenheit, schließlich bekommt der Deutsche auf den ganz teuren FLH Tischen so gut wie keine Action mehr. Schließlich „erbarmte“ sich aber Niki Jedlicka und spielte ein paar Hände FLH mit Blinds $3.000/$6.000 gegen den deutschen Limit Crack. Nach gerade mal 18 Händen und einem Verlust von $42.000 verlor der Wiener jedoch die Lust und verließ den Tisch. Seinen Platz nahm eine Stunde später dann Phil Ivey ein. Doch auch der Mann, den viele für den besten Overall Pokerspieler der Welt halten, biss sich an Kagome Kagome einmal mehr die Zähne aus und droppte rund 144.000 Dollar. Macht einen Gesamtgewinn von rund 186.000 Dollar für den Deutschen.

Niki gegen Kagome Kagome war jedoch nicht das einzige deutsch-österreichische Duell dieses Wochenendes. Denn auch auf PokerStars kam es zum Länderkampf und auch dort war Niki Jedlicka involviert. Einmal mehr traf der Wiener dort auf Also11 aus Passau. Die beiden spielten zwei Tische CAP PLO mit Blinds $200/$400 und ließen es dabei ordentlich krachen. Viel herausgekommen ist allerdings nicht. Denn während Also11 auf einem der Tische gut 120.000 Dollar gewinnen konnte, verlor er auf dem anderen 110.000, was in einen Gesamtgewinn von „nur“ 10.000 Dollar mündete. Außer Spesen also nicht viel gewesen…

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben