Neue Poker TV-Show: High Stakes Hold’em mit Daniel Cates

Daniel „jungleman12“ Cates ist einer der Stars in der neuen Poker TV-Show High Stakes Hold’em (HSH), die im März von der Produktionsfirma Red Deck im Atlantis Casino Resort Spa in Reno (US-Bundesstaat Nevada) für das nordamerikanische Fernsehen aufgezeichnet wird. Die erste Show soll Mitte des Jahres landesweit ausgestrahlt werden.

Jede Episode wird eine Länge von 60 Minuten haben. Der Sendeplan und die Sendezeiten sind noch nicht freigegeben worden. Unklar ist, ob High Stakes Hold’em auch im Internet ausgestrahlt wird. 15 Folgen sind in der ersten Staffel geplant. Bei 13 Episoden steht High Stakes Cash Game im Mittelpunkt. Zwei Folgen handeln vom Final Table des Main Event der Atlantis All In Poker Series, die vom 18. bis zum 26. März in Reno ausgetragen wird. Eric Ullis, Gründer und CEO der Red Deck Productions, moderiert die Show. Unterstützt wird er von Tom „Donkey Bomber“ Schneider (Foto rechts), 2007 World Series of Poker Player of the Year.

„High Stakes Hold’em wird eine völlig neue Erfahrung für das Publikum sein. High Stakes Hold’em ist einzigartig“, jubiliert Ullis noch vor dem ersten Dreh. Seine verbale Affektiertheit, diese ungebremste Begeisterung für das eigene Format, sie überrascht genauso wenig wie Schnee auf dem Kilimandscharo oder der bekiffte Country-Sänger Willie Nelson in der Talkshow von Larry King.

Der Mann spricht sich selber Mut zu. Immerhin muss es High Stakes Hold’em mit den etablierten Formaten Poker after Dark und High Stakes Poker aufnehmen. Ein Fliegengewicht tritt bei den Superschweren an.

Beispielsweise setzten sich Phil Ivey, Johnny Chan, Antonio Esfandiari, Phil Hellmuth, Mike Matusow und Howard Lederer bei Poker after Dark an den Table. Bei High Stakes Poker, dem Fernsehformat des Senders GSN, gaben sich Topspieler wie Tom „Durrrr“ Dwan, Daniel Negreanu, „The Unabomber“ Phil Laak,  Ilari „Ziigmund“ Sahamies, Eli Elezra und Pokerurgestein Doyle Brunson die Ehre.

[cbanner#1]

Red Deck wird für die Cash-Game-Runden seiner neuen Show, bei denen die Spieler jeweils 25.000 US-Dollar an den Tisch bringen müssen, die Online Player Dan Kelly aka djk123,  Amit „Amak316“ Makhija, Andrew Lichtenberger (luckychewy), Matt „mcmatto“ Affleck, Melanie „Callisto“ Weisner und Daniel „jungleman12“ Cates vor die Kameras holen.

Cates war 2010 der profitabelste Spieler an den virtuellen Tischen. Der 21-jährige Nosebleed Regular gewann rund 5,5 Millionen Dollar. Allein dem Full Tilt Pro Tom Dwan knöpfte er über 1,3 Millionen ab (siehe Screenshot). Matt Affleck erspielte sich bei Live- und Online-Turnieren schon zwei Millionen Dollar. Ergebnisse, die zumindest ein spannendes Spiel erwarten lassen.

Die Erwartungen hinter den Kulissen sind sehr hoch. Die Online-Zeitung Northern Nevada Business Weekly, die auf Wirtschaftsthemen spezialisiert ist, schreibt, dass sich das Management des Atlantis von der Poker TV-Show einen gewaltigen Schub für das Kerngeschäft erhofft. Beim Main Event der Atlantis All In Poker Series (Buy-In: $1060) rechnet man mit über 200 Spielern. Potenzielle Besucher aus den benachbarten Bundesstaaten sollen durch die Fernsehausstrahlungen das Atlantis Casino kennenlernen, es ansteuern und im Hotel einchecken.

Poker ist nur ein Sub-Geschäft. Letztendlich sind wir ein Hotel Resort Casino und Spa“, zitiert die Northern Nevada Business Weekly den Executive Director des Atlantis, David Farahi. Ein Pokerroom wäre kein großer Umsatzträger. Das Angebot will man dennoch erweitern, um die Buchungszahlen des Hotels zu erhöhen. Folgt man den Aussagen von Farahi, dann ist High Stakes Hold’em lediglich ein Baustein im Marketingplan des Hotels. Allerdings ein wichtiger. Farahi verspricht, dass die Show viel „kantiger“ sein wird, als herkömmliche Poker-Sendungen. Außerdem hätte man „die mit Abstand attraktivsten und komfortabelsten Zimmer am Markt“. Komfortable Zimmer?! Da schlägt das Pokerherz gleich schneller. (Fotos: LasVegasVegas.com, rakerace.com)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben