Pokerprofi David Saab wegen Drogenschmuggel verhaftet

Steve Butcher hat viel gesehen in seinem Leben. Er ist Polizei- und Gerichtsreporter in Australien. Für die Tageszeitung The Age berichtet er über Schlägereien, Raub und Familientragödien. Hin und wieder ist ein Mord dabei. Anfang dieser Woche schrieb er über die Verhaftung von drei mutmaßlichen Drogenhändlern: Darren Francis Hughes (27), Robert Alan Remeeus (27) und David Saab (37, Foto). Letzterer soll nach Informationen von PokerNews.com identisch sein mit dem australischen Pokerprofi David Saab, der 2008 in Manila (Philippinen) bei der Asian Poker Tour 280.000 US-Dollar gewann. Bei den zurzeit laufenden Aussie Millions spielte er das Main Event, schied aber aus. Am Sonntag schickte Saab via Twitter eine (letzte) Nachricht: „Aaarrrgh! Got it in pre with AK vs QJo for 10k pot and gets sucks out on.“

Nach Angaben der Bundespolizei (Australian Federal Police) soll die Bande 21 Kilo Kokain mit einem Schwarzmarktwert von vier Millionen australischen Dollar (rund 2,9 Millionen Euro) über den Seeweg von Vancouver nach Sydney geschmuggelt haben. Der Schnee war in Maschinenteilen versteckt.

Sachlich, nüchtern und sehr kurz berichtet Butcher über den Fall. Er schreibt, dass die Drogen schon am 17. Januar beschlagnahmt wurden. Die Männer wurden am Montag festgenommen und in Melbourne einem Richter vorgeführt. Der schickte das Trio bis zur Verhandlung in Untersuchungshaft. Eine Freilassung gegen Kaution wurde abgelehnt. Das einer der mutmaßlichen Drogenhändler der australische Poker-Pro David Saab sein soll, davon schrieb Polizeireporter Butcher nichts.

[cbanner#1]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben