England: International Gaming Awards in London vergeben

Feiert sich Hollywood bei der jährlichen Oscar-Verleihung selbst, ist so gut wie jeder zur Stelle, der in der Filmindustrie wichtig ist oder zumindest meint wichtig zu sein. Sehen und gesehen werden, das ist die Hauptsache. Bekommt man einen Preis, ist der Abend perfekt.

In der Gaming-Branche funktioniert es ähnlich: Bei der Verleihung der International Gaming Awards (IGA) muss man dabei sein, wenn Unternehmen und Personen für ihre Leistungen in der Glücksspielindustrie ausgezeichnet werden. Achtzehn Awards wurden Anfang der Woche bei der IGA in London vergeben.

Die Mitarbeiter der britischen Eventagentur Clever Duck Media, verantwortlich für die Umsetzung der Veranstaltung, mühten sich professionell und routiniert. Um einen Hauch von Hollywood abzubilden, wurde an der Themse geklotzt statt gekleckert.

Den roten Teppich rollte man im Jumeirah Carlton Tower, einer 5-Sterne-Luxusherberge im elitären Stadtteil Knightsbridge, aus. Von den oberen Etagen hat der gehobene Gast einen „atemberaubenden Blick über die Skyline von London“, steht in einem Prospekt. Man wäre das viertbeste Business Hotel in ganz England, ist auf der Homepage des Jumeirah Carlton Tower zu lesen.

Die Unterbringung ist entsprechend teuer. Die billigste Übernachtung kostet 196 britische Pfund (rund 228 Euro). Die Eintrittspreise für die Gaming Awards, wo das Klopfen auf fremde Schultern zu den wichtigsten Disziplinen gehört, folgte diesem Preisniveau. Ein Tisch für fünf Personen war für 1400 britische Pfund (1630 Euro) zu haben. Wurde für zehn Köpfe gebucht, gab’s Rabatt: 2400 Pfund für den großen Tisch. Steuern kamen extra.

[cbanner#1]

Die Hauptsponsoren der IGA, das auf Roulette spezialisierte Unternehmen Cammegh, der Software-Entwickler Playtech und TCSJohnHuxley (Casinoausstattung) räumten je einen Award ab. Cammegh siegte in der Kategorie „Eco-Friendly Company“, Playtech holte sich seinen Award in der Kategorie „iGaming Software Supplier“. An TCSJohnHuxley ging der Award „Traditional Gaming Equipment Supplier of the Year“.

PKR wurde wie schon im Vorjahr als „Online Poker Operator of the Year“ ausgezeichnet. Full Tilt Poker, PokerStars, Betsson, Party Poker und weitere dreizehn nominierte Anbieter musste sich mit der Rolle des zweiten Siegers zufriedengeben. Malcolm Graham, CEO von PKR, nahm die Trophäe entgegen: einen klobigen goldenen Stern, der auf einem schlichten klobigen Sockel ruht. Das hässliche Etwas versetzte ihn in Begeisterung. Graham: „Wir sind außer uns vor Freude.“ (Fotos: IGA)

Die Kategorien und Gewinner der International Gaming Awards 2011:

Best Customer Experience – Celebrity Cruises
Casino Interior Design – City of Dreams (Macau)
Casino Journal/Magazine Offline/Online – Casino and Gaming International
Casino Operator Of The Year Europe – Casinos Austria International
Casino Operator Of The Year Australia/Asia – Melco Crown Entertainment
Casino Operator Of The Year Americas – Harrah’s Entertainment
Casino Restaurant – Jade Garden (Star World Hotel)
Casino VIP Room – City of Dreams (Melco Crown Entertainment)
Eco-Friendly Company – Cammegh
iGaming Software Supplier – Playtech
Online Bingo Operator of the Year – Foxy Bingo (Cashcade)
Online Casino Operator of the Year – PartyGaming
Online Poker Operator of the Year – PKR
Online Sportsbook of the Year – Betfair
Socially Responsible Operator of the Year – Holland Casino
Slot Manufacturer – Bally Technologies
Technology Provider/Supplier – Continent8
Traditional Gaming Equipment Supplier – TCSJohnHuxley

Hinweis: Alle Informationen und Details zur IGA 2011 gibt es hier …

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben