Hold’em für alle! Flash-basierter Client soll Poker populärer machen

Die Social-Media-Plattform Facebook ist schon längst nicht mehr nur ein Portal um alte Schulfreunde zu finden. Auf der Website tummeln sich jede Menge Anbieter von Spielen, die zwar grundsätzlich kostenlos sind, jedoch die Option zu Upgrades haben. Diese Extras kosten dann richtiges Geld, was den Firmen jede Menge Finanzmittel in die Kassen spült.

Branchenprimus Zynga verbucht extrem dicke Gewinne mit Spielen wie Farmville oder Mafia Wars und hat auch schon den Pokermarkt auf Facebook erobert. Über 30 Millionen Nutzer genießen dort Playmoney-Partien im Texas Hold’em. Die World Poker Tour sowie die World Series of Poker sind ebenfalls auf den Social-Media-Zug aufgesprungen und versuchen Kunden zu binden. Ziel ist es natürlich, Echtgeldseiten zu implementieren und die User dort hinzulocken.

Nun tritt am Markt jedoch ernste Konkurrenz auf. Die Online-Glücksspielfirma Miles Ahead hat einen Flash-basierten Client entworfen, der es jedem erlaubt auf seiner eigenen Website einen Pokertisch anzubieten. Das Prinzip ist denkbar einfach. Ähnlich wie bei Video-Content bekommt man einen HTML-Code zur Verfügung gestellt, der in einen Blog, eine Website oder eben auf einer Social-Media-Seite wie beispielsweise Facebook, MySpace, Bebo oder Tagged eingebaut werden kann.

Der Clou ist jedoch nicht das Design, sondern, dass Miles Ahead in Zusammenarbeit mit Yess! Poker auch einen Realmoney-Client anbietet. Derzeit gibt es dort nur das populäre Texas Hold’em. Doch die Entwicklung befindet sich ohnehin noch in der Beta-Phase, was ein breiteres Angebot zumindest erwarten lässt.

Mit simplen ‚Copy & Paste‘ lässt sich der Client schnell verbreiten und wird vermutlich auf den Playmoney-Märkten von Facebook und Co für Aufsehen sorgen. Ob sich der Echtgeldsektor damit erobern lässt, bleibt reine Spekulation. Renommierte Pokerrooms wie Full Tilt oder PokerStars müssen sich (zumindest) derzeit keine Sorgen machen.

[cbanner#1]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben