Pocket Kings sucht 100 neue Mitarbeiter für Full Tilt

Die in Dublin (Irland) ansässige Pocket Kings Ltd, eine Tochtergesellschaft des weltweit zweitgrößten Online-Pokerraums Full Tilt Poker, wird den Personalstamm deutlich erhöhen. Das berichtet die Onlineausgabe der Tageszeitung The Irish Times. 100 neue Mitarbeiter will Pocket Kings kurzfristig einstellen.

Eine Sprecherin des Unternehmens sagte der Irish Times, dass sich seit April 2009 die Zahl der Mitarbeiter von ursprünglich 390 auf fast 800 mehr als verdoppelt hätte. Fast alle arbeiten im Cherrywood Science and Technology Park von Dublin, dem Firmensitz von Pocket Kings. Aber auch wenn der Mitarbeiterstamm die 800er-Marke erreicht, will man weiter nach geeigneten Fachkräften vor allem im den Bereichen IT und Marketing Ausschau halten. „Wir haben nur an hoch qualifizierten Arbeitskräften Bedarf. Viele der Stellen erfordern das Beherrschen einer zweiten europäischen Sprache“, wird die Sprecherin zitiert.

Einige Jobs seien sehr spezialisiert. Zum Beispiel werden Betrugsanalysten für den deutschen, den italienischen und den französischen Markt gesucht, die auch mit dem norwegischen, russischen oder beispielsweise japanischen Kunden-Service zusammenarbeiten. Irland sei ein attraktiver Standort für Pocket Kings, weil man hier gut ausgebildete Arbeitskräfte finden würde. Die Steuervorteile wären ebenfalls ein Grund dafür, dass man in Dublin bleibt.

Pocket Kings agiert seit 2006 als Service Provider für Full Tilt Poker. Ray Bitar, einer der beiden Geschäftsführer, gehörte zu den Gründern von Full Tilt. Auf der Homepage www.pocketkings.ie ist eine Übersicht der offenen Stellen hinterlegt.

[cbanner#1]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben