Spielbank Schenefeld: Warnstreik beendet Nordcup

Das nennt man wohl einen Suck-Out. Der Tag 1B des Nordcup in der Spielbank Schenefeld musste wegen eines Warnstreiks der Dealer und des Floorpersonals abgebrochen werden. „Ich war total von den Socken“, meinte einer der Teilnehmer gegenüber Hochgepokert. Das Aus für die Veranstaltung kam in der 17. Minute des dritten Levels. Über Lautsprecher wurde gegen 22 Uhr durchgesagt, dass das Turnier nun leider beendet sei. Zu diesem Zeitpunkt sind von den ursprünglich 42 Startern erst zwei ausgeschieden gewesen. Die Stimmung des Feldes erreichte schnell einen Tiefpunkt. Ein Teil der Spieler forderte das Buy-In (200 Euro) zurück. 20 Spieler wurden ausgezahlt. Ihre Chips verbleiben aber im Turnier.

„Jeder Spieler bekommt entsprechend seines aktuellen Stacks Chips zugeteilt“, sagte das Hamburger Poker-Urgestein Fred Suleyman. Auch er war in Schenefeld dabei. „Ich hatte einen Lauf. Als ich im BB war, kam der Abbruch.“ Die verbliebenen Spieler werden heute um 17 Uhr wieder in Schenefeld erwartet. Dann soll der Tag 1B zu Ende gespielt werden. Aber wie geht es dann weiter? Am Freitag hatten sich bei Tag 1A vierzehn Spieler für den Finaltag qualifiziert. Die müssen nun warten, bis die anderen Qualifikanten ermittelt sind.

Das Casino hofft offenbar, am kommenden Wochenende den Finaltag störungsfrei über die Bühne zu bringen. Aber ob die Spieler da mitmachen, das ist zumindest fraglich. Einige sind schon verplant. „Ich fahre nach Wien ins Concord Card Casino, hab keine Zeit“, sagte ein Teilnehmer. Der Grund für den Warnstreik ist angeblich der Kampf ums Geld. Eine Mitarbeiterin der Spielbank sagte: „Unser Stundenlohn ist einfach zu niedrig. Wir brauchen mehr.“ Die Gewerkschaft Verdi soll den Streik unterstützen. Der Nordcup wird von den Spielbanken Kiel und Schenefeld organisiert. Es gibt fünf Qualifikationsturniere und ein Main Event. Das soll vom 1. bis zum 4. April ausgetragen werden. Wo? In der Spielbank Schenefeld. Hochgepokert wird am Nachmittag über die Entwicklung berichten.

[cbanner#1]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben