Russian Poker Tour: Mit CrazySheep und ValueH in der Präsidentensuite

[VID=cs5test_1.mp4]

So richtig gut ist es bei der Russian Poker Tour (RPT) für Hendrik „ValueH“ Latz und Christophe „CrazySheep“ Gross (Foto) nicht gelaufen. Beim Main Event und im NLH Grand Event gingen die beiden Online-Pros leer aus.

Selbst beim Cash Game wollte es nicht richtig laufen. Dennoch hat ihnen der Trip in die Ukraine gefallen. Hochgepokert sprach mit Hendrik Latz und CrazySheep über die RPT, wie wichtig Zeichensprache ist und warum man sich in Kiew eine Präsidentensuite mieten sollte.

[cbanner#1]

Hochgepokert: Hendrik, Christophe, ihr seid gerade aus Kiew zurück. Wie fällt euer Fazit aus?

Christophe Gross: Poker schlecht, Frauen klasse. Bei den Turnieren lief nichts zusammen. Beim Cash Game habe ich nichts bewegen können, dabei saß ich in einer der schwächsten Runden seit Langem.

Hendrik Latz: Da schließe ich mich an. In den Tournaments ging nichts, dabei war die Konkurrenz nicht besonders stark. Aber wenn es nicht läuft, dann bleibst du auf der Strecke.

Hochgepokert:
Wie seid ihr überhaupt auf die Idee gekommen in Kiew zu spielen. Die Ukraine ist ja nicht unbedingt eine Gegend, wo man CrazySheep vermutet.

Christophe Gross: Das kam durch den Kontakt zu Leon Nazarian. Er hat gefragt, ob wir die RPT spielen würden. Ich war nach der EPT Deauville noch in Saarbrücken. Und weil ich ohnehin scharf auf Live-Poker bin, sind wir nach Kiew geflogen.

Hochgepokert: Leon Nazarian (Foto rechts) kauft Anteile an euren Starts?

Christophe Gross: Nicht direkt. Leon hat verschiedene Partner, die Shares kaufen. Das ist immer unterschiedlich. Es kommt darauf an, wo wir spielen und was wir bereit sind abzugeben. Kommt man ins Geld, wird entsprechend der Prozente geteilt. Das ist alles ganz easy.

Hochgepokert: Und was war nicht so easy in Kiew?

Hendrik Latz: Die Verständigung. Da spricht keiner Englisch. Mit Deutsch wird man auch nichts. Aber Zeichensprache ist ganz gut.

Christophe Gross: Die Dealer waren da nicht so fit. Viele Ansagen habe ich nicht verstanden. Ich frag den Dealer, was ich bringen muss, er zuckt mit den Schultern und sagt irgendwas auf Russisch. Das war ein kleines Problem.

Hochgepokert: Wie hab ihr euch beholfen?

Christophe Gross: Wir haben acht oder zehn russische Wörter gelernt und jemanden gesucht, der übersetzen kann. Dann ging das schon. Aber der dringende Rat an jeden der hier mal her will ist, sucht euch einen Dolmetscher.

Hochgepokert: Was sagt ihr zur Organisation? Lohnt sich ein Abstecher nach Kiew?

Hendrik Latz: Klar, das war alles in Ordnung. Die Strukturen passten, die Spieler sind nicht so stark, und wenn die noch etwas Englisch lernen, ist alles gut.

Hochgepokert: Ihr seid bei der nächsten RPT also dabei?

Christophe Gross: Ne, schon nächste Woche oder so.

Hochgepokert: Wie? Bei welchem Turnier?

Hendrik Latz: Kein Turnier. Wir müssen wegen dem Nachtleben wieder hin. Das ist unschlagbar. Und die Frauen natürlich auch. Hier sieht so ziemlich jede super aus. Wenn du jung bist, dann willst du etwas erleben. Da ist man in Kiew absolut richtig.

Christophe Gross: Ich weiß nicht wie die das in der Ukraine machen, aber die Mädels sind alle über Average.

Hochgepokert: Lasst uns beim Pokern bleiben. Was steht als nächstes Event auf eurem Plan?

Christophe Gross:
Erst einmal grinden, damit ich Supernova Elite schaffe. Das war zuletzt immer etwas heftig. Da musste ich in den Vampirmodus wechseln. Nachts spielen, tagsüber schlafen und das über Wochen. Das will ich vermeiden. Dann geht es zur EPT Berlin. Da wird auf jeden Fall gespielt. Das Snowfest in Saalbach und die EPT Kopenhagen lasse ich aus. Die WSOP steht aber dick und fett im Kalender.

Hendrik Latz: Gleicher Plan. Grinden, EPT Berlin und WSOP.

Hochgepokert: Noch ein Wort zu Kiew. Eure Unterkunft soll nicht so überragend gewesen sein?!

Hendrik Latz: Das erste Hotelzimmer war nicht so toll.

Christophe Gross: Im Rus Hotel mussten wir 120 Euro die Nacht zahlen und es war so ziemlich alles schlecht, was man sich vorstellen kann. Bett zu hart, Fernseher zu klein, nichts in der Bar.

Hochgepokert: Wie habt ihr das Problem gelöst?

Christophe Gross: Noch 80 Euro raufgelegt und die Präsidentensuite gemietet!

Und wie die aussieht, das zeigt CrazySheep in seinem neuesten Video …

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben