PokerStars ersetzt Dons

Seit geraumer Zeit lastet den Double or Nothing Sit and Gos, kurz Dons, auf PokerStars ja ein ausgesprochen schlechter Ruf an: Laut einhelliger Meinung der Pokercommunity wurde wohl nirgendwo sonst so viel colludet und gecheatet wie bei den Dons. Böse Zungen behaupteten sogar, dass außerhalb von chinesischen Sweatshops und Botnetzwerken eigentlich niemand mehr die Dons spielen würde.

Ganz so schlimm war es zwar mit Sicherheit nicht, doch trotzdem hat PokerStars nun auf die Sorgen der Community reagiert und die Dons aus dem Programm genommen. Natürlich wurden sie jedoch nicht ersatzlos gestrichen. An ihre Stelle sind die Fifty50 Sit & Gos getreten. Diese funktionieren zwar nach einem ähnlichen Prinzip, bieten jedoch viel weniger Möglichkeiten zum unfairen Spiel.

Zwar kommen auch hier die Hälfte aller Teilnehmer ins Geld, anders als bei den Dons reicht es aber nicht, sich anzumelden und dann auf Sit Out zu gehen. Die Auszahlung ist nämlich an die Chipcounts gekoppelt: Die überlebende Hälfte der Spieler bekommt zunächst nämlich nur ihr Buy-In zurück. Der Rest vom Prizepool wird prozentuell nach Chipcounts aufgeteilt. Einfach nur zu warten, bis der Shortie weg ist, reicht also nicht mehr.

Die Fifty50 Sit & Gos ersetzen die Dons ab dem 15. Februar und zumindest unserer bescheidenen Meinung nach dürfte das Colluden – also auch das sanfte Colluden durch kollektives Sit Out – um einiges schwieriger werden. Auch für Bots dürften das mathematisch etwas komplexere Konzept der Fifty50 Sit & Gos nicht mehr ganz so einfach zu schlagen sein wie das der Dons. Wie diese neue Variante bei den Spielern ankommen wird, muss wohl die Zukunft zeigen, wir werden sie auf alle Fälle ausgiebig testen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben