Macau Poker Cup: Alvin Peh bei Kopfgeldjagd erfolgreich

In Macau geht die Post ab! Die Teilnehmerzahlen beim Macau Poker Cup (MPC) im Grand Casino Lisboa übertreffen alle Erwartungen. Roberto Wong, Business Manager von PokerStars Macau, zeigte sich entsprechend zufrieden. „Wir erwarteten Rekordzahlen für alle Side-Events“, sagte Wong.

Schon beim Eröffnungsturnier, einem Charity Event mit einem Buy-In von HKD $1.000 (etwa 100 Euro) und zwei Re-Buys zugunsten der Caritas de Macau und der Macau Child Development Association, meldeten 139 Spieler. Beim HKD $2.500 KO Bounty (Buy-In: HKD $2000, Bounty: HKD $500), bei dem HKD $200.000 garantiert wurden, gingen sogar 248 Spieler an den Start und schraubten den Preispool auf fast HKD $500.000.

Unter den Teilnehmern fanden sich auch die Team PokerStars Pros Marcel „The flying Dutchman“ Luske und Pieter de Korver aus Holland, Bryan Huang (Singapur), Raymond Wu (Taiwan), Celina Lin (China) und der Schotte Dale Phillip. Luske zeigte sich gut gelaunt, lobte das Turnier und die Location. „Asien ist wirklich ein einzigartiges Erlebnis“, so Luske. Mit der Entscheidung beim KO Bounty hatte er aber nichts zu tun. Alvin Peh (Foto), ein Student aus Singapur, holte sich den Titel und HKD $100.700 Preisgeld. Außerdem wurden ihm zehn Kopfgelder (HKD $ 5.000) zuerkannt. Für das heutige Event, ein HKD $3.000 NLH (HKD $350.000 garantiert) haben sich über 200 Spieler angemeldet. Ein weiterer Teilnehmerrekord scheint möglich.

Weitere Details zum Macau Poker Cup gibt es hier …

Alle Informationen über den MPC auf www.pokerstarsmacau.com im Internet.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben