Annie Duke und Zynga arbeiten zusammen

Nachdem Hochgepokert ja erst am Donnerstag spekuliert hatte, was jetzt eigentlich aus der angeblichen Liaison von Zynga und Phil Hellmuth geworden ist, hat der Spieleriese nun wirklich einen ersten Pro präsentiert.

Und dabei handelt es sich sogar tatsächlich um einen ehemaligen Ultimate Bet Pro – allerdings nicht um den großen Hellmuth selbst, sondern um die ein bisschen kleinere Annie Duke. Duke, die praktisch zeitgleich mit Hellmuth UB verlassen hatte, hat im Laufe dieser Woche ihre Zusammenarbeit mit Zynga Poker bekannt gegeben.

Ob es sich dabei um eine längerfristige Kooperation handelt, oder ob der Deal nur für ein einzelnes Projekt geschlossen wurde, ist noch nicht bekannt. Zynga – Heimat von fast 30 Millionen Playmoney Spielern – wirbt jedenfalls bereits mit Duke. Die in den USA ausgesprochen populäre Schwester von Howard Lederer wird Ende März an der jährlichen Zynga Poker Convention in Las Vegas teilnehmen und dort an der Zynga University Strategieunterricht geben.  – Ja, mittlerweile gibt es scheinbar auch Strategien für Spielgeldpoker.

Es würde uns nicht wundern, wenn nicht auch Phil Hellmuth einen kleinen Auftritt bei dieser Pokerconvention absolvieren würde. Schließlich hilft so ein kleines Coachingseminar ja ebenfalls dabei, im Gespräch zu bleiben. Keine Sorgen um zu wenig Publicity muss sich jedenfalls Zynga machen. Angefangen von Gerüchten rund um eventuelle Sponsorings oder einem möglichen Einstieg in das Echtgeldpoker bis hin zu Hackern, die Milliarden an Chips stehlenZynga ist seit Monaten in aller Munde.

[cbanner#2]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben