Darvin Moon jetzt doch mit Sponsor

In der illustren Runde der November Nine 2009 gab es ja bekanntlich einen Spieler, der ein wenig aus der Reihe fiel: Darvin Moon. Der Holzfäller erlebte im Main Event der WSOP seinen ganz persönlichen „once in a liftime“ Moment und konnte als Chipleader an den Final Table des wichtigsten Pokerturniers der Welt gehen. Gereicht hat es am Ende dann nicht ganz und Moon musste sich mit dem zweiten Platz hinter Joe Cada zufrieden geben.

Das Besondere an Darvin Moon war, dass er sich dem Hype rund um die November Nine fast vollkommen entzog. Der Holzfäller aus Maryland gab im Vorfeld des Final Tables so gut wie keine Interviews und wenn er doch mit den Medien sprach, betonte er bei jeder Gelegenheit, dass er eigentlich nur seine Ruhe haben wolle. Moon, der aufgrund seiner einfachen Herkunft das Zeug dazu gehabt hätte, ein zweiter Chris Moneymaker zu werden und sich als hervorragende Werbefigur geeignet hätte, war der einzige Spieler, der seit der Einführung der November Nine ohne einen Sponsorpatch am Final Table Platz genommen hatte.

[cbanner#2]

Nicht dass es ihm an Angeboten gemangelt hätte. Die großen Anbieter – allen voran PokerStars und Full Tilt – lieferten sich wahre Schlachten um seine Gunst, Moon wollte aber eigenständig und unabhängig bleiben. Gerüchten zufolge sollen ihm bis zu 500.000 Dollar geboten worden sein, nur um einen Patch zu tragen. Er lehnte jedoch alle Angebote ab. Der Mann hat eben Prinzipien. Oder besser gesagt: hatte.

Denn nun, über zwei Jahre später, arbeitet Darvin Moon doch mit einem Sponsor zusammen. Wer sich jetzt allerdings einen Knaller wie PokerStars oder Full Tilt erwartet, irrt gewaltig. Denn Darvin Moon arbeitet in Zukunft mit der Heartland Poker Tour zusammen, einer amerikanischen Poker Tour, die vor allem für ihre erschwinglichen Buy Ins bekannt ist. Moon wird in Zukunft als Botschafter für Heartland tätig sein und bei all seinen Events Patches der Tour tragen. Ob er auch für diesen Deal 500.000 Dollar bekommen hat, ist nicht bekannt, darf aber doch bezweifelt werden…

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben