Back to the Roots: Lee Jones wieder bei PokerStars

Vier Jahre nach seinem Ausstieg bei PokerStars als Pokerroom Manager kehrt Lee Jones an seine alte Wirkungsstätte zurück und übernimmt die Position des Head of Home Games. Jones, eine der bekanntesten Gesichter in der Online-Poker-Branche, Kolumnist des Bluff Magazine und Autor (Winning Low-Limit Hold’em), hatte PokerStars im März 2007 verlassen und sich dem Organisationsteam der European Poker Tour angeschlossen. Außerdem agierte er als Kommentator. Schon 2008 wechselte er zu Cardrunners.com, einer Site, die unter anderem professionelles Pokertraning anbietet. Nach knapp zwölf Monaten gab Jones die Position des Chief Operating Officer auf und wurde Pokerroom Manager beim Cake Poker Network. Doch diese Ehe hielt nur bis zum Dezember 2010.

Was hinter den Kulissen passierte, drang nicht an die Öffentlichkeit. Allerdings geriet Cake Poker durch Sicherheitslücken die von Pokertableratings.com aufgedeckt wurden in die Kritik (Hochgepokert.com berichtete). Lee Jones warf sich in die Diskussion mit den Usern und versuchte den Imageschaden einzudämmen. Ungeachtet von Sicherheitsproblemen und dem Einsatz von Jones verzeichnete das Netzwerk ohnehin einen erheblichen Rückgang bei den Nutzerzahlen. Der Traffic sank auch durch den Ausstieg von Skins wie zum Beispiel Doyle’s Room. Die Pokerseite von Doyle Brunson wechselte ins Yatahay Poker Network.

Ende 2010 kehrte Lee Jones Cake Poker den Rücken zu. Wegen unterschiedlicher Auffassungen und einigen strategischen Entscheidungen mit denen Jones nicht einverstanden war. Pokerstars soll Jones als Head of Home Games die Bereiche Produkt- und Spielentwicklung, Werbung und Teile des Tagesgeschäfts verantworten und direkt an die Chefetage berichten. Lee Jones kündigte an, dass es eine Menge neue Ideen für die Home Games gibt und man durchstarten wird.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben