Quo vadis Poker? Gewinnt Ali Tekintamgac seine Millionenklage gegen Partouche?

[VID=Ali_T_neu.mp4]

Ali Tekintamgac hat eine Millionenklage gegen die Partouche Casinos eingereicht! Das hatte Tekintamgac, der 2010 den Final Table der Partouche Poker Tour (PPT) erreichte, aber wegen mutmaßlicher Manipulationen und Falschspiel vom Turnier ausgeschlossen wurde, im Gespräch mit Hochgepokert.com Ende Januar angekündigt. Seinen Worten folgten Taten. Tekintamgac nahm sich mit Filiz Tinas eine Expertin für Finanz- und Wirtschaftsrecht als Anwältin und legte los. 1,5 Millionen Euro will Tekintamgac haben – ein Vermögen! Alleine 1,2 Millionen sind für den entgangenen Sieg bei der PPT. Den hätte er schaffen können, mein Ali Tekintamgac. Weitere 200.000 Euro will er juristisch Einklagen, weil sein Ruf durch die Unterstellung beim Spiel betrogen zu haben massiv beschädigt wurde. Am 1. April kommt es vor einem Gericht in Paris zum Showdown zwischen dem mutmaßlichen Falschspieler und dem mächtigen Familienunternehmen. Wer wird die Oberhand behalten in diesem Kampf ums Geld? Was ist Lüge, was ist Wahrheit? Glauben die Richter Ali Tekintamgac und sprechen ihm die 1,5 Millionen Euro zu? Oder wird das Gericht von den Argumenten der Partouche Casinos überzeugt? Und welche Auswirkungen hat das Urteil auf das Pokerspiel überhaupt? Quo vadis Ali Tekintamgac? Quo vadis Poker? Wir geben die Antworten! Hochgepokert.com ist in Paris beim Prozess dabei!

Mehr zum Thema: Das Kings Casino schafft Fakten – Das InterviewDer Skandal von Cannes: Rechtsanwalt Axel Mittig im InterviewPoker Ali: Verschwörung gegen mich! Spielt Ali Tekintamgac die WPT World Championship?Klage gegen Partouche: Ali Tekintamgac holt zum Gegenschlag aus!Ali Tekintamgac: Millionenklage gegen Partouche eingereicht

[cbanner#2]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben